Samstag, 3. September 2016

Bilder sagen mehr als Worte....

Hallo, Ihr Lieben,
falls Ihr euch schon gewundert habt, warum sich hier in letzter Zeit nichts mehr tut, so hab ich folgende Bilder für euch:

Wie ich schon das ein oder andere Mal erwähnt habe, stecken wir ja mitten im Umzug; und während die Wände immer leerer werden, werden die (Umzugs-)kisten und Kartons immer voller.



Chaos pur, wohin man schaut:

Hinzu kommt die Herausforderung, dass während Mr. Perfect und ich unsere Sachen ausräumen, unsere Tochter widerum ihre Sachen und teilweise Möbel einräumt, da sie ja das Haus übernimmt.
Dementsprechen sieht nun auch unsere Garage aus, wo die Gegnstände zwangsweise zwischengelagert werden: 
(Mit der Stehlampe bekommt das Ganze fast schon einen wohnlichen "Touch" ;)

Anfangs dachte ich ja:"Pah, Pillepalle- das bißchen Umzug!" Aber da ich/wir noch nicht oft umgezogen sind, hab ich das ganze Unterfangen doch ein wenig unterschätzt. Denn wenn man schon ausräumt, ist das ja eine super Gelegenheit, um mal so richtig auszumisten und auszusortieren, und genau hier liegt der Hase im Pfeffer: Denn es vergehen keine 5 Minuten, in denen es nicht mind. 1 Mal heißt: " Oh, schau mal, was ich hier gefunden habe!! - das hab ich ja schon ein halbe Ewigkeit gesucht!" Oder :" Ohjeh, schau mal, das haben wir ja auch noch-brauchen wir das denn überhaupt?" Und genau diese Situationen sind die meisten "Zeifresser"!!
Doch durch das Sortieren gelangt man auch hin und wieder in einen "flow" in dem man viel Zeit zum Nachdenken hat; man fragt sich, ob man diesen ganzen Krempel denn wirklich braucht, und ob es sich laut "Silbermond" nicht doch besser mit "leichtem Gepäck" reist??
Von daher wirkt es wie ein Befreiungsschlag, sich von all´dem Ballast, der sich über die Jahre ansammelt, zu befreien. Eine Bekannte meinte mal vor Jahren: " 3 Mal umgezogen, ist wie ein Mal abgebrannt!"
 Und recht hatte sie!!  ;)....

In diesem Sinne gehe ich mal weiter abbrennen...ähhh einpacken... und hoffe, dass sich bis Ende des Monats die Reihen wieder gelichtet haben, und wir uns bis dahin auch in unserer neuen Wohnung bereits eingerichtet und eingelebt haben werden.

Liebe Smilla, Rosy, Gabi, Evi & Jule, Nicole, Karin, Karen, Kirsten, Elke, Lilly, und all die anderen treuen Mitleser/innen, ich würde mich sehr freuen, wenn ihr noch ein wenig Geduld mit mir habt, und nach der Blogpause wieder hier regelmäßig vorbeischaut. (Es gibt dann hier viele Vorher-Nacher-Fotos, Ideen zum "Downshifting" und Spartipps und und und...)
Bis dahin, macht´s gut, Ihr Lieben

Eure Jeanne





Kommentare:

  1. Liebe Jeanne,
    dann mal alles gute für den Umzug. Bin schon auf die neuen Bilder gespannt. Wenn bei uns der
    Ballast zu viel wird, machen wir einen Flohmarkttag seit kurzem. Ich muss sagen, es lohnt sich:)))
    GLG und bis bald Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsten,
      vielen Dank für die guten Wünsche :))
      Ja, das mit dem Flohmarkt haben wir schon des öfteren versucht, aber leider haben wir kein Verkaufstalent. Deshalb spenden wir die Sachen immer für den Tierschutzverein, so kommt das ganze den Vierbeinern zugute!!
      Auf alle Fällle ist bei uns jetzt erst mal totales "downshifting" angesagt- wäre auch ein guter Beitrag für meinen Blog!!!
      Ja, bis hoffentlich ganz bald und viele liebe Grüße zurück :)

      Löschen
  2. Liebe Jeanne,
    mir sitzt momentan auch immer die Zeit im Nacken, deswegen schreib ich auch erst heute....
    So ein Umzug bedeutet viel Stress und Arbeit, aber eben auch die Chance auf gründliches Ausmisten, weil man ja wirklich ALLES mindestens einmal in die Hand nimmt.
    Ich wünsch Dir weiterhin viel Erfolg dabei!
    Liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Smilla,
      das Ausmisten löst aber auch einen gewaltigen "Loslass-Effekt" aus. Und bei Karen Kingsten (Feng shui gegen das Gerümpel des Alltags) kann man nachlesen, dass das Loslassen wie ein Muskel ist, der trainiert werden muss: Anfangs schwach und kümmerlich, so wird er mit jedem Gegenstand und jeder Entscheidung stärker. Anfangs tut es auch noch richtig weh, so wie bei Muskelkater, aber mit der Zeit, wenn man trainiert ist, macht es sogar richtig Spaß!!
      Ich mache gerade die Erfahrung, dass es auch glücklich machen kann, sich von vielen Sachen zu befreien (ähnlich dem Glücksgefühl beim Sammeln und Jagen auf Flohmärkten z.B) Und das Resultat am Ende belohnt am meisten: Übersichtliche, aufgeräumte und (fast) leere Räume und Flächen. Im Moment genieße ich das alles noch und lass´das erst mal auf mich (uns) einwirken. Bin nur gespannt, wie lange das anhält. Ich werde auf jeden Fall berichten :)
      Bis dahin alles Liebe und auch dir viel Erfolg bei deiner neuen und spannenden Aufgabe und hoffentlich bald auch weniger Streß :)
      Viele liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen