Mittwoch, 31. Januar 2018

Mit der Kamera durchs Jahr- Lichterglanz

Um meinem Ruf gerecht zu werden, mache ich auch beim letzten Thema der Foto-Linkparty von Janine das Schlusslicht ;-) !!!

Das Thema lautet "Lichterglanz"- und was liegt näher, als euch einen kleinen Einblick in unser weihnachtlich geschmücktes Haus zu geben. Während die Jahre zuvor immer ich für die ganze Weihnachtsdeko und Beleuchtung zuständig war, hat es diesmal unsere Tochter übernommen, das Haus festlich zu schmücken, und ich hoffe, ihr stimmt mir zu, wenn ich sage, sie hat einen wirklich guten Job gemacht :)

Deshalb will ich auch nicht viel rumquatschen und die Fotos einfach für sich sprechen lassen....

Also, hereinspaziert....



















Selbst unsere Omi wurde vom Dekofieber angesteckt, und ließ es sich nicht nehmen, sogar unseren Holzstapel vor dem Haus entsprechend beleuchtet zu dekorieren  ;-)....


Ich freue mich, dass Janine sich dazu entschlossen hat, die Foto-Linkparty auch dieses Jahr wieder durchzuführen und auch wenn ich es immer nur auf die letzte Minute schaffe, so habe ich schließlich noch genug Zeit, um in den kommenden Monaten sowohl an mir, als auch an den Fotos zu arbeiten ;-)

In diesem Sinne,
Wir sehen uns :)......
eure Jeanne

Dienstag, 30. Januar 2018

Pflanzschale für Sukkulenten und die "Ausmisteritis"


Im Januar befällt mich stets ein seltsamer Virus: es kribbelt in den Fingern, ich spüre eine gewisse Unruhe und ich bekomme eigenartige Beklemmungen in der Brust, fast so, als fehlte mir die Luft zu atmen; spätestens dann weiß ich, es ist wieder so weit: die "Ausmisteritis" ist wieder da!!
Da wird dann ausgemistet und entrümpelt, was das Zeug hält; angefangen von den Schränken, bis hin zur Buchhaltung und selbst der Laptop wird einer kritischen Prüfung unterzogen. Bei Letzterem fiel mir auf, dass ich noch einige Beiträge als Entwurf zwar recht eifrig angefangen, aber nie zu Ende gebracht hab.
So auch nachfolgender Beitrag, für den ich wirklich schon im Sommer die Pflanzschale gegossen hab, aber das war's dann auch schon. Tja, und dann stand sie erstmal im Keller rum, bis....ja, bis meine Schwiegermama beim Bepflanzen unseres Bilderrahmens (s.*HIER*) den Wunsch äußerte, dass sie auch gerne Sukkulenten hätte....
Wie war das doch gleich mit dem Zuhören? (Nachzulesen in meinem Beitrag von *HIER*)
Also kam mir während eines "flows" bei der Gartenarbeit  die Idee, eine Eiscremeschachtel, die ich aufgrund ihrer schönen geschwungenen Form nicht wegwerfen konnte/wollte (ich hatte mir nämlich kurz vor der Arbeit noch ein Eis gegönnt) mit Beton auszugießen; besser gesagt,  mit Schnellzement- fragt mich aber um Himmels Willen nicht, was der Unterschied ist.....





Da ich die Schale wie gesagt, bepflanzen wollte, brauchte es hierfür also einen geeigneten Rand....
Hier kam mir mal wieder, wie so oft, der Zufall zuhilfe: zuvor hatten wir von der Lieferung unseres Gewächshauses (leider) noch jede Menge Verpackungsmaterial übrig, so wie dieses Kunstoff-Vlies.

Dieses klebte ich mehrlagig zusammen, schnitt es in der Form der Eiscremeschachtel zu, und steckte es anschließend in eine Plastiktüte, so dass ein kleines Kissen entstand.






Anschließen wurde es dann fest in die Schale geklebt...

also wirklich FEST, wie man hier (un-)schwer erkennen kann ;-)

Danach hieß es, altes Arbeitshemd von Mr. Perfect klauen, und sich in den Keller begeben, um herrlich Sauerei zu machen ;-)....

Ich hab vor einiger Zeit im Baumarkt diesen Schnellzement für mich entdeckt, und der Name ist wirklich Programm, sag ich euch....Das geht SO schnell, dass man sich teilweise wirklich beeilen muss!
Aber hierfür gibt es zum Glück einen kleinen Trick....

Gibt man dem Zement nämlich etwas Soda bei, bindet er nicht ganz so schnell ab, und es treibt einem nicht sofort panisch die Schweißperlen auf die Stirn!

Doch vor dem Eingießen der Masse muss man die Form SEHR gut einölen, damit sich alles wieder unbeschadet und leicht rauslösen lässt...

Tja, und nach dem Gießen heißt es dann erst mal warten....
Und zwar mind. 48 Stunden....

Bis man von seiner Ungeduld endlich befreit wird, und nachschauen kann, ob es was geworden ist....
Und siehe da, so sah dann das Endprodukt aus:

Anfangs überlegte ich noch, die Kanten glatt bzw. gerade zu schleifen, entschied mich dann aber doch noch zum Glück dagegen, weil, je öfter ich sie betrachtete, mir die gebrochenen Kanten viel besser gefielen.

Und nach einer ganzen Woche Trocknungszeit, ging es dann endlich ans Bepflanzen....

Und Schwiegermama war letztendlich happy, und ich auch, weil ich nach all den Jahren manchmal wirklich nicht mehr weiß, was wir noch schenken sollen..Ich könnte zwar ihren Sohn fragen, aber da kommt dann stets die Gegenfrage: "Was? Schon wieder Geburtstag?"...Ach, am besten wir lassen das ;-)......


Wider Erwarten hab ich heute demnach doch noch einen Beitrag für den Creadienstag; und ich dachte schon, "dat wird heute nüscht mehr"!!...;-) Also flugs rüber damit, so dass ich gleich weitermachen kann mit dem Ausmisten...

In diesem Sinne
Macht's gut, 
eure Jeanne
verlinkt mit: creadienstag

Dienstag, 23. Januar 2018

Harry Potter- Schild




Vor kurzem brauchte ich ein Geschenk für einen eingefleischten Harry Potter-Fan. Da lag es natürlich nahe, erst mein Pinterest-Board und anschließend die Restekiste in Mr. Perfects Werkstatt zu durchsuchen.
Zu Tage förderte ich dieses "Probebrett", das von unseren selbstgebauten Küchenhockern noch übrig war, und früher oder später wahrscheinlich im Müll gelandet wäre....

Mit einer Schicht Kreidefarbe versehen, die anschließend wieder unregelmäßig abgeschliffen wurde, um den Shabby-Look zu erzielen und der entsprechenden Harry Potter- Schrift, welche ich mit einem Edding aufgemalt hab, wurde das Schild dann schließlich überreicht.


Der Beschenkte hat sich übrigens riesig darüber gefreut :))

Das ganze schicke ich jetzt noch schnell zum Creadienstag und schau mir gleich mal an, was ihr diese Woche wieder so alles "gezaubert" habt.

Bis bald, 
eure Jeanne

verlinkt mit: creadienstag
                   facileetbeau-upcycling-linkparty
                   alttrifftneu 

Dienstag, 16. Januar 2018

Schenken leicht gemacht durch Zuhören!!

Vor kurzem hatte ein sehr liebe Freundin von mir Geburtstag, die ich mit etwas Besonderem überraschen wollte. Zufällig erfuhr ich, dass sie vorhatte, sich demnächst Wattepads aus Baumwolle aus dem Internet zu bestellen, weil sie ebenfalls nach und nach auf "plastikfrei" umstellt.
Also setzte ich mich flugs an die Nähmaschine und nähte ihr einen Baumwollpad-Vorrat für einen ganzen Monat! Genäht habe ich diese wie ich auch schon *HIER*  ausführlich gezeigt hab.


Ich hatte nämlich IMMER noch Material von besagtem Pyjama übrig. (Es erstaunt mich selbst stets aufs Neue, wie ergiebig solche Klamotten sind ;-) Aber ich verspreche hoch und heilig, dass dies wirklich der absolut letzte Post über Pyjama-Recycling ist- EHRENWORT!!! ;-)


Diesmal sind allerdings 2 verschieden farbige Pads entstanden, da ich auch noch ein ausrangiertes T-Shirt in der Restekiste fand, wie man hier auf dem Foto hoffentlich gut erkennen kann.


Aus dem 2. Schlafanzug entstand dann auch noch ein kleiner Beutel, in dem man die gebrauchten Schminkpads sammeln und schließlich mit in die Wäsche geben kann und sie somit nicht verloren gehen....

Schließlich schlug ich der Freundin noch vor, diese in einem passenden Marmeladenglas aufzubewahren, so wie das bei mir der Fall ist; ob sie es allerdings umgesetzt hat, kann ich (noch) nicht sagen!!..





















Fehlte zum Schluß nur noch die enstprechende Glückwunschkarte, damit das Überraschungspäckchen auf die Reise gehen konnte....
Da mein Kartenfundus im Laufe des Jahres aber ziemlich abgegrast war, gab ich also diesen Spezialauftrag an meine Tochter weiter...
Das ist nämlich so: immer wenn ich etwas passendes sehe oder mir wirklich gar nichts mehr einfällt, springt sie sozusagen sprichwörtlich in die Bresche und zeichnet dann entsprechende Karten.

Diese witzige Karte hier sah ich z.B. kurz zuvor auf Pinterest und gab sie dann also "in Auftrag"!
Dieser wurde auch prompt erledigt....

und entsprechend gestaltet und beschrieben, konnte die Karte mitsamt dem übrigen Päckchen dann endlich ihren Weg zum Geburtstagskind antreten....

Dieses hat sich übrigens rieeesig gefreut, und ich mich natürlich umso mehr, weil das Geschenk so gut ankam :))

Ihr Lieben,
wie handhabt ihr das eigentlich mit dem Schenken?? Lauft ihr gleich los, ins nächste Geschäft?? Schenkt ihr um des Schenkens Willen (so wie man das gerade wieder an Weihnachten häufig erlebt hat) oder macht ihr euch auch Gedanken und hört zwischendurch genauer hin?? (Das verwirrt die Leute immer total!!)...
Plaudert doch mal aus dem Nähkästchen; ich freue mich schon auf einen regen Austausch!...

Bis bald,
macht´s gut,
eure Jeanne
verlinkt mit:creadienstag
                  facileetbeau-linkparty 
                  alttrifftneu 

Sonntag, 14. Januar 2018

Efeu als Waschmittel/Spülmittelersatz


Angeregt durch Trude, mit ihrem wunderbaren und höchst informativen Blog "Rostrose" von *HIER*, wollte ich euch mal zeigen, womit ich wasche , wenn mir die Kastanien ausgehen....bzw. das Geschirr spüle...

Und zwar mit Efeu!!.....

Ich warte..........

gut........,nachdem der obligatorische Aufschrei des Entsetzens erfolgt ist, nach dem Motto :"aber das ist doch hoch giftig!!??" muss ich folgendes dazusagen:

1. prägte doch schon der gute alte Paracelsus den Satz: "Die Dosis macht es, dass ein Ding kein Gift sey!" (bei Schüssler gibt es ja auch Arsen, und man stirbt nicht davon!) und
2. sind beim Efeu nur die Beeren giftig; die Blätter hingegen werden in der Medizin, wie man nicht nur Dank der Werbung weiß, in Form von Hustensaft eingesetzt.
Und ganz ehrlich, industriell hergestelltes Spülmittel ist ja auch alles andere als unbedenklich...Oder würdet ihr ein frisch gespültes Glas so ohne weiteres ablecken?? Eben! Seit ich das nämlich weiß, werden bei mir alle Geschirrteile, die von Hand gespült werden noch mal kurz mit klarem Wasser abgespült, wie eben in der Spülmaschine beim letzten Durchgang. Und so auch beim Efeu-Spülmittel; somit sind hoffentlich selbst die letzten Bedenken vom Tisch.

Zum Thema "giftig" hätte ich noch eine kleine Anekdote hinzuzufügen: In der Kindheit wurde uns immer eingetrichtert, dass man Vogelbeeren ja nur nie essen dürfe, weil man davon sogar sterben konnte!!.... Jupp, so funktionierte Pädagogik in den 70ern. Das wurde so geschluckt, (also die Aussage, nicht die Beeren) und nie mehr hinterfragt. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mich als Kind schon gewundert hab, wie die Vögel so ohne weiteres davon essen können, ohne tot von den Bäumen zu fallen....aber lassen wir das....
..bis ich diese Tage im Fernsehen sah, wie ein Kräuter -und Beerenexperte aus eben besagten Vogelbeeren einen angeblich sehr gesunden Saft daraus zubereitete...??? No further comment!!....


Also, wie gesagt, alles was man dazu braucht, ist eine Handvoll Efeu (ca 8-10 Stück, je nach Größe), und zum Konservieren, falls man es nicht gleich verbraucht, 1-2 Nelken.


Die Blätter werden dazu in Streifen geschnitten oder gerissen und mit den zermörserten (oder zerquetschten) Nelken in einem Einmachglas mit heißem Wasser übergossen.


Ich lasse das ganze dann noch etwas ziehen, bevor ich es zur Wäsche gebe; aber man kann die Blätter auch direkt in ein Wäschesäckchen oder eine abgeschnittene Nylonstrumpfhose geben, die natürlich oben zugeknotet wird; -
wenn es schnell gehen muss!!


Das Efeu-Waschmittel benutze ich gerne für dunkle Wäsche, Wolle und wie man hier vielleicht nicht gerade auf den ersten Blick erkennen kann, (da es aussieht wie Froschlaich!) für Seidentücher, die ich überwiegend per Handwäsche wasche.

Was ich mich noch nicht getraut habe, ist weiße Wäsche damit zu waschen, aber Trude versichert in ihrem Beitrag, dass selbst das ohne weiteres ginge...
Die meiste weiße Wäsche produziert übrigens mein Mann mit seinen Unterzieh-Shirts unter seinen Hemden, und ich glaube nicht, dass er nach all dem Schlafanzug-Desaster (aufmerksame Leser wissen, wovon ich rede) so ohne weiteres auf diese verzichten würde, falls es schief ginge...
Demnach muss ich mir ein anderes Objekt der Begierde suchen, an dem ich meine Experimente testen kann...
Ich werde auf jeden Fall berichten.....

Für das Spülmittel gibt man übrigens 1-2 Eßlöffel ins Spülwasser; wem das ganze zu flüssig ist, kann den Efeusud vorher noch etwas mit Agar-Agar eindicken...


Habt ihr auch schon die ein oder andere Erfahrung mit "Ersatz-Produkten" aus der Natur gemacht? Wenn ja, berichtet doch mal! 

Wünsche euch noch eine schöne Woche,
bis bald, macht´s gut,
eure Jeanne







Sonntag, 7. Januar 2018

Neues Jahr- neue Themen: Weg mit dem Plastikdreck!

Deutschland ist Weltmeister!!
Ja, auch im Fußball- das weiß inzwischen wohl jeder!!
Doch vor allem ist Deutschland Weltmeister im Plastikmüll produzieren!!

Hier einige Fakten:

2003 produzierte jeder Deutsche ca. 25kg Plastikmüll
2014 das Jahr also, in dem wir in allen Kategorien Weltmeister wurden, waren es schon 37kg- Tendenz steigend!!

Vom gesamten Plastikmüll weltweit gelangen pro Jahr 8-10 MIO TONNEN ins Meer

Dieses Plastik, wird im laufe der Jahre zu Mikroplastik zersetzt. Sowohl dieses Mikroplastik, als auch das aus vielen Kosmetikprodukten wie Peeling, Sonnncreme, etc. sorgt dafür, dass viele Meerestiere im und ums Meer erbärmlich verenden, da sie es versehentlich für Futter halten. Da das Plastik aber weder verdaut, noch ausgeschieden werden kann, wird der Magen immer voller und die Tiere können keine normale Nahrung mehr aufnehmen, so dass sie auf grausame Weise verhungern müssen.
Im Laufe der Jahre zersetzt sich Mikroplastik in immer weitere kleinere Teilchen, auch Makro- Mikro- Meso- und Nanoplastik genannt. Letzteres ist so winzig klein, dass es sogar Membrane durchdringen kann. Und wer früher fleißig im Biologieunterricht aufgepasst hat, bei dem müssten spätestens jetzt alle Alarmglocken läuten!!! Genau!! Durch die Nahrungskette gelangt es in unseren eigenen Blutkreislauf!!!
Und somit schließt sich der Kreis!!

Und wer jetzt immer noch behauptet, das ginge ihn oder sie alles nichts an, der/die möge doch hier bitte wegklicken, denn der/die hat hier nichts zu suchen!
Wer aber ebenfalls der Meinung ist, dass es inzwischen nicht 5 vor 12 sondern schon lange danach ist, der/die ist herzlich Willkommen hier auf meinem Blog zum Thema Plastikvermeidung.

Worum es geht?
Ich will nicht nur auf die Problematik des Plastikmülls verweisen, sondern konkrete Beispiele zur sinnvollen Vermeidung an die Hand geben; Beispiele, die von mir in den letzten Jahren nicht nur erprobt wurden und die sich bewährt haben, sondern mittlerweile zum Lebensstil/Alltag dazugehören.


Was es bringt?
- 40% Einsparung des Budgets laut Bea Johnson, der Begründerin des zero
  waste Lifestyle
  denn: allein schon die Verpackung macht 15% des Preises eines Artikels aus!
  und durch den Verzicht auf viele (unnötige) Plastikprodukte, spart man ein
  hübsches Sümmchen. ( Geld, das man für schönere Dinge ausgeben kann 😉)
- mehr Zufriedenheit, weil man sich, seiner Umwelt und seinem Portemonnaie
  gutes tut

A lifestyle based on being than in having!! 

Zum Aufwärmen fangen wir von daher mit einer einfachen Übung an:
- plastikfreies Einkaufen!


So sieht z.B. ein Wocheneinkauf von Obst und Gemüse aus. Wie man sieht, bin ich hierfür mit einem eigens dafür vorgesehenen Einkaufskorb sowie entsprechenden Beuteln ausgestattet,(nachzulesen *HIER* oder *HIER*) aber selbst wenn man nicht nähen kann oder will, bieten viele Bioläden inzwischen diese grünen Netze an, die man immer wieder verwenden kann. Das einzige Gemüse, das es nicht plastikfrei gibt, ist der Stangensellerie, den man hier im Hintergrund sieht. Den packe ich dann entsprechend nach der Kasse aus und entsorge das Plastik direkt an Ort und Stelle. Ist zwar auch keine ideale Lösung, aber demnächst will ich mich mal auf dem Markt umsehen, ob ich dort mehr Glück habe.

Das Brot kommt in seinen dafür vorgesehenen Brotbeutel (ich hab schon mehrfach darüber berichtet..s.*HIER*)




Und nach dem Einkauf wandert alles wieder zurück in den Korb, bis zum nächsten Einsatz....

Dadurch, dass wir Vegetarier sind, haben wir es entsprechend einfach, aber selbst als wir noch Fleisch gegessen haben, bin ich mit entsprechenden Behältnissen losgezogen, um beim Metzger alles lose zu kaufen.

Dennoch muss man nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, wenn man nicht alles gleich plastikfrei bekommt. Bei mir/ uns war das ein längerer Prozess, von dem ich hier nach und nach berichten und somit auch genug plastikfreie Produkte aufzeigen werde...

Es lohnt sich also, von Zeit zu Zeit hier vorbeizuschauen.
Wir sehen uns....

Bis dann,
alles Liebe
eure Jeanne
verlinkt mit:EiNaB
                  ecomonkey/blogparade