Mittwoch, 9. März 2022

Ich mach mich auf die Socken....

Ihr Lieben,
falls ihr euch schon gewundert habt, warum es in letzter Zeit so ruhig ist auf meinem Blog, dann liegt das daran, dass ich nach wie vor wie eine Wilde, ausmiste, sortiere und neu organisiere. 
Wenn euch das interessiert, kann ich gerne auch mal Vorher-Nachher-Bilder einstellen. (Wobei ich meistens in meinem Rausch vergesse, die obligatorischen "Vorher-Bilder" zu knipsen ;-)
Naja, jedenfalls fiel mir dann auch die Sockenschublade von Mr. Perfect zum Opfer!....
 
Ich weiß ja nicht wie das bei euch ist, aber in unserem Haushalt sind die Socken meines Mannes irgendwann zu einem großen Diskussions- wenn nicht sogar Streitthema mutiert. Naja, "Streit" ist eigentlich zuviel gesagt, dennoch war Mr. Perfect ganz schön "verschnupft", als ich vor kurzem in den "Sockenzusammensuch-Streik" trat, weil mir das schlichtweg zu blöd war. Und seit Jahren liege ich ihm schon in den Ohren, endlich mal alle wegzuwerfen und neue, einheitliche zu kaufen. Jetzt muss man dazu sagen, dass Mr. Perfect von Sternzeichen Stier ist. Bedeutet: Versucht mal, einem Stier etwas wegzunehmen und ihm dafür etwas Neues unterzujubeln. Ihr beißt auf Granit, das garantiere ich euch!!!
 
Anhand seiner neuen Brille, will ich das mal kurz verdeutlichen: 
Er kommt gerade vom Optiker und ich frage ihn: "Oh, war deine neue Brille doch noch nicht da?"
Er deutet völlig entrüstet in sein Gesicht und beteuert: "Aber das ist doch meine Neue!"
Ich setze daraufhin meine eigene auf, und betrachte ihn genauer: "WO bitteschön ist die denn neu?"
Er dreht sich triumphierend zur Seite, damit ich ihn im Profil genauer betrachten kann und ruft aus: "Aber das musst du doch sehen, die Bügel sind schließlich eine Nuance dunkler!!!!!" Noch Fragen???

Also muss Frau da schon enstprechend tief in die Trickkiste greifen, um ihm seine jahrelangen Begleiter einfach so zu ent- bzw. von den Füssen zu reissen. 
So geschehen an einem dieser fiesen PMS-Tage, an denen ich so angenervt war, dass ich die Socken einfach so, nur nach Farben getrennt, zusammenlegte. 
Viele von euch denken sich jetzt sicherlich: "Hä? Was hat die für ein Problem? Natürlich legt man die Socken nach Farben getrennt zusammen!?"...Nicht so bei uns! Hier hat sich im Laufe der Jahre das reinste Sockenchaos ausgebreitet. Alte, löchrige wurden aussortiert, und entsprechend neue dazugekauft. Ergo schlummert nun in der Schublade das reinste Sammelsurium an Modellen und Farben. Dementsprechen LANGE dauert es, bis zu jeder einzelnen Socke der zuständige Partner ausfindig gemacht wird. 
Und an eben einem dieser fiesen Tage sortierte ich nur nach Farben und nicht nach Modellen und legte sie zusammen, wie sie vom Wäscheständer kamen....
Dementsprechend groß war die Entrüstung meines Mannes, als er in Unterwäsche und in verschieden hohen Socken vor mir stand und wie wild in Richtung Füsse gestikulierte:" Was ist denn hier passiert? Da passt doch keiner mehr zum anderen!" 
"Doch!! Farblich passen sie schon zusammen!" konterte ich. "Und wenn du lustig bist, kannst du sie gerne wieder umsortieren- mir jedenfalls reicht´s!!" Er nahm sie dann tatsächlich alle wieder auseinander, aber schon wenige Tage später fanden wir uns im Geschäft wieder und kauften ein riesiges Paket an einheitlichen Modellen ;-) Na also, geht doch!! 

Und hier die versprochenen Vorher-Nachher- Fotos: 
Vorher: ein wildes Durcheinander...

.....mit gefühlt hunderten von verschiedenen Modellen....

Nachher:
Jede Farbe wird nur noch in das entsprechende Fach einsortiert.... 

 
und da sie nun in ihrer Einheit alle zusammenpassen, ist es auch nicht schlimm, wenn eine Socke mal ihren Dienst aufgibt; weil es ja noch genügend andere Partner gibt. (Und zusammenlegen, ist auch nicht mehr!!;-), tschacka!!!....:)))

In meiner Euphorie schlug ich Mr. Perfect sogar vor, künftig evtl. nur noch eine!! Farbe zu tragen. Aber das ging ihm dann doch eine Spur zu weit. Und wir einigten uns somit auf diesen Kompromiss. Schließlich kann Frau nicht alles haben im Leben ;-)...doch ich arbeite im Hintergrund bereits an der nächsten Taktik, aber pssst....;-)

Und ihr so? Seid ihr auch am Räumen, und bereitet euch auch schon auf den obligatorischen Frühjahrsputz vor? Oder habt ihr schon die Fastenzeit eingeläutet?? Bei mir fällt diese auch in diesem Jahr wieder aus, weil ich schon im November mit Intervallfasten begonnen habe und inzwischen tatsächlich auch sämtliche Hosen verliere!! Mal sehen, wo DAS noch hinführt ;-)

In diesem Sinne, 
macht´s gut, bis dann,
eure Jeanne





 



Mittwoch, 9. Februar 2022

RAMADAMA....Mittwochs wird geräumt

 Ihr Lieben,
es ist nun wieder fast einen Monat her, seit ich etwas gepostet hab. Das liegt daran, dass ich mit meinen anderen beiden Projekten ziemlich ausgelastet bin. Projekt Nr.1 stelle ich (hoffentlich) in Kürze hier vor und Projekt Nr.2 beinhaltet nach wie vor das Auspacken von Umzugskisten,  Einräumen, Aufräumen, Umräumen, und neu organisieren....
Und als ich so streift durch den finsteren Tann...Quatsch, als ich auf der Suche nach einem geeigneten Thema so durch meine Aufrufe scrollte, fiel mir auf, dass das bei euch ebenfalls ein großes, wenn nicht sogar seeehr großes Thema ist. (Ebenso das Thema: Keine Lust zu Kochen, doch darauf will ich ein andermal eingehen, hihi ;-)
Der umgekehrte Adventskalender wurde ebenfalls soo oft angeklickt, selbst im Januar, da kam mir folgende Idee: TUN WIR UNS DOCH EINFACH ZUSAMMEN!
So à la "geteiltes Leid ist halbes Leid", räumen wir gemeinsam auf. Zwar jede(r) für sich alleine, und doch alle zusammen, indem wir hinterher unsere Erfolge (ggfs. mit Fotos) miteinander teilen. 
In Bayern werden solche Aktionen des allgemeinen Aufräumens (vor allem in der Natur)  "RAMADAMA" genannt. Von da hab ich mir auch die Überschrift geklaut. Für alle, die oberhalb des "Weisswurst-Äquators" leben, sei es mit "räumen tun wir!" übersetzt. Klingt bescheuert und fast wie dieser Yoda von Starwars ;-), aber egal!!
Also, ran ans Werk, oder vielmehr ans Chaos...
 
Bevor wir loslegen, noch ein paar kleine (hoffentlich wertvolle) Tipps:
1) Schnappt euch 3 Kisten oder Kartons oder Körbe, oder wasauchimmer, wichtig ist, dass es 3 an der Zahl sind.
2) Nehmt euch NUR 1 Bereich vor, den ihr entrümpeln und neu ordnen wollt. Wie ich bereits beim Adventskalender schon geschrieben hab, ist der "Ausmist-Muskel" am Anfang noch sehr klein und untrainiert. Ihn gilt es, nach und nach zu stärken und anwachsen zu lassen, so dass ihr euch am Ende richtige Muckis antrainiert habt, und gar nicht mehr aufhören wollt.
3) Legt flotte Musik auf, schnappt euch eine Tasse Tee/Kaffee, schaut euch evtl. zuvor noch ein Video auf Youtube zum Thema "Ausmisten" oder "Minimalismus" etc. an, um euch zu motivieren, und los gehts...
 
Ich mach heute also den Anfang und zeige euch anhand des 1. Beispiels, wie das Ganze in Zukunft ablaufen soll. Denn all die Ausreden, von wegen, "keine Zeit" oder so, lasse ich nicht gelten, denn für diese Aktionen braucht ihr keine 5 Minuten, versprochen. Glaubt ihr nicht? Seht selbst: Als erstes hab ich mir all den Kram geschnappt, der beim Umzug auf unserem Schreibtisch im Arbeits-und Bastelzimmer gelandet ist......

 
 und in eine Kiste gepackt:

Danach kam das Sortieren an die Reihe, und zwar mit der empfohlenen 3-Kisten-Methode:
 

 
 

 Um euch zu zeigen, wie schnell das geht, stellte ich mir sogar den Timer...

Und ruckzuck waren die Sachen umsortiert.....



Danach ließ ich die Uhr weiterlaufen, schnappte mir die einzelnen Kisten und brachte sie an ihren weiteren Bestimmungsort....und dafür brauchte ich exakt diese Zeit:

Wobei ich dazu noch anmerken muss, dass ich dafür über 4 Stockwerke verteilt rauf und runtergeflizt bin. In einer ebenerdigen Wohnung dürfte es von daher noch schneller gehen!!..

Wenn das "Grobe" dann also gemacht ist, geht es an den Feinschliff. Hier in meinem Fall, musste ich noch all die Farbstifte durchschauen, ob sie überhaupt noch schreiben. 

Aber auch das war nach der bewährten 3er-Methode fix erledigt!

 
Und noch während ich mit dem Sortieren beschäftigt war, hat sich mein Männl klammheimlich hinter meinem Rücken sein Homeoffice eingerichtet...was sagt man, bzw ihr dazu:
 

 
Naaa? Wie sieht´s aus? Lust bekommen, all´die "manmüsstemal" endlich anzugehen? Draußen ist es ohnehin nur grau in grau. Da kann man doch die Zeit prima nutzen, um dann bestens für den anstehenden Frühjahrsputz gewappnet zu sein.

Wäre doch schön, wenn wir uns gegenseitig anspornen, motivieren und evtl. sogar noch inspirieren könnten. Denn nur mit dem Ausmisten und Aufräumen ist es nämlich (leider) nicht getan. Viele Dinge müssen neu organisiert und geordnet werden, aber das machen wir nach und nach...
Und der Mittwoch steht natürlich stellvertretend für jeden anderen Wochentag. Also nix is`mit Ausrede: "Mittwochs kann ich nicht! " ;-)

Und gaaaanz zum Schluß noch eine große Bitte in eigener Sache:
Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich jetzt ganz weit aus dem Fenster lehne, und viele Leser/innen dadurch verliere, ABER bitte kommentiert nur dann, wenn ihr mit dieser Aktion etwas anfangen könnt und bestenfalls mitmachen wollt. Leider gibt es Leute, die meinen, zu ALLEM einen Kommentar abgeben zu müssen. Egal welches Thema, sie geben ihren Senf dazu; der leider im seltensten Fall etwas dazu beiträgt. Im Gegenteil, meistens reden sie nur über sich und wie sie es eben genauso NICHT machen!! Von daher, spart euch (und dem Rest) doch dann bitte euren Kommentar, eure Zeit und Energie, wenn ihr nichts sinnvolles beizutragen habt.Vielleicht trauen sich dann auch endlich viele meiner stillen Leser/innen, die mir immer fleißig per e-mail schreiben, hier auch mal öffentlich zu kommentieren!! (gerne auch anonym)...Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen :))

In diesem Sinne,
raus aus dem Winterschlaf,
runter von der Couch,
und ran an den (Hüft-) Speck!! (hihi;-)
Macht´s gut, bis dann,
 eure Jeanne



Montag, 10. Januar 2022

Oops we did it again- or: life is what happens to you...

 Ihr Lieben, 
lange, sehr lange habe ich darüber gebrütet, WIE ich mich aus der Zwansgpause wieder zurückmelden 
 könnte. Bis mir komischerweise zeitgleich 2 Interpreten einfielen, (die ich noch nicht mal mag ;-)
Aber wie ihr anhand der Überschrift wohl schon entnehmen könnt, sind wir "mal wieder" umgezogen!!
Nicht freiwillig, und schon gar nicht gerne! Und noch NIE fiel mir der Abschied so schwer!!
 
Coronabedingt wurde eine Geschäftsebene in der Firma meines Mannes komplett gestrichen, so dass er sich nach etwas Neuem umsehen musste. Und wie das Leben nunmal so spielt, haben wir pünktlich zum 1. Januar, einen NEUANFANG "tutti kompletti"vollzogen!...Soll heißen, wir sind wieder zurück in die alte Heimat in die Vorderpfalz gezogen. Das heißt, eigentlich nur ich mit unseren 5 Vierbeinern, während mein Mann seine "Studentenbude" in Koblenz bezog. Bei der Haussuche hatten wir, warum auch immer, das Ahrtal nicht auf dem Schirm. (Ihr erinnert euch? Die Hochwasserkatastrophe im Juli?- Genau!) Von daher ist der Wohnungsmarkt extrem angespannt, um nicht zu sagen: "Wie leergefegt!"  

So führen wir also im Moment eine Wochenend-Ehe und mein Mann pendelt! Nein, SO hatten wir uns das bestimmt nicht vorgestellt! Aber wir haben uns eine bestimmte Frist eingeräumt- und bis dahin findet sich hoffentlich eine andere Lösung! Ich lasse mich jedenfalls überraschen- planen bringt ja sowieso nichts!!;-)

Und wer jetzt denkt, ich drehe Däumchen und bohre in der Nase, den/die muss ich leider enttäuschen.
Wir sind ja schon berüchtigt dafür, NICHTS normal zu machen. Oh nein, normal kann schließlich jeder.
Für uns wird es erst interessant, wenn noch zusätzliche Stolpersteine und Fallstricke mit eingebaut sind.
In unserem Fall bedeutet das: während die Tochter mit ihrem Freund zusammenzog und somit 2 Haushalte in 1 verlegte, zogen wir fast zeitgleich ebenfalls wieder zurück in unser Haus. 
Bedeutet also unter´m Strich: 2 gut ausgestattete Haushalte in einen schon bestehenden integrieren.
Und als wäre das alles noch nicht genug, mussten wir wieder eine "light-Version" für die Wohnung meines Mannes rauslösen. Und als Zeitpunkt dafür wählten wir den Tag vor Heiligabend dafür aus!!!
 
Ich weiß ja nicht, wieviele Geschenke ihr unter´m Weihnachtsbaum liegen hattet, aber ich kann das locker toppen!! Wir hatten über 50!! Und die sind noch nicht mal alle ausgepackt. Nöhö, die hebe ich mir für´s ganze Jahr auf ;-)...

Und das sieht dann ungefähr SO aus:

Oder SO: (vorher)
 

(nachher)
(die dumme Nuss von Nachmieterin wollte unsere nagelneue Küche nicht ablösen! Selbst schuld!!Jetzt kann sie mal gucken, WIE und WO sie eine Küche herbekommt, mit all den Lieferengpässen zur Zeit...)
 
Allein an Heiligabend packten wir 14 Kisten aus, die im Wohnzimmer standen, bis wir um halb 9 Abends endlich sowas wie "ein bisschen" Weihnachten feiern konnten. 
Seither verräume ich Tag für Tag Kiste um Kiste und wanke zwischen "schreiend davonlaufen" oder mich "tapfer dem Drachen stellen!" 
Oftmals beschleicht mich das ohnmächtige "Monopoly-Gefühl": Gehe zurück auf Los! (Naja, immer noch besser, als: "Begib´dich in das Gefängnis"...;-)

Und da niemand hier ist, ausser den Katzen, (Die Schildis sind ja zur Zeit im Kühlschrank..) und auf die kann ich partout nicht zählen, so ertappe ich mich oft dabei, wie ich mich dann eben selbst bemitleide und denke:" Hach, Don Quichote und Sissyphos hatten es gut!- Der eine musste nur gegen Windmühlen kämpfen und der andere nur seinen ollen Stein wieder den Berg raufrollen....SEUFZ!"

Aber alles Jammern hilft ja nix! Und handelt mir von den Katzen eh nur vorwurfsvolle Blicke (nix mit Mitleid) ein. 
Und auch wenn ich im Moment den Sinn dahinter (noch) nicht verstehe, so zeigt die Erfahrung, dass NICHTS, aber auch rein gar nichts in meinem, bzw. unserem Leben  "einfachnurso" passierte. Jede Erfahrung, ob gut oder schlecht, jeder vermeintliche Krise und selbst jedes Unglück war ein Mosaiksteinchen im Großen und Ganzen. Und je mehr Steinchen ich lege und gleichzeitig einen Schritt zurückgehe, desto mehr kristallisiert sich das einheitliche Bild heraus, das es am Ende ergeben soll. 
Und auf einmal macht alles wieder Sinn. Und gibt vor allem wieder Hoffnung. 
Hach, das war jetzt sehr poetisch ausgedrückt....  Au weia, was, wenn ich in meinem Eremiten-Dasein jetzt auch noch schrullig werde?? 

Doch was bedeutet diese neue Lebenssituation nun für das Blog? (Kann mich einfach nicht an diesen Artikel gewöhnen- für mich klingt es nach wie vor bescheuert!)
Um ehrlich zu sein, ich weiß es nicht! Jedenfalls noch nicht. Fakt ist, das Thema Minimalismus ist nach wie vor, DAS Thema bei uns. Und dringender denn jeh. Sowohl beim Ein- als auch beim Auspacken, fiel mir wieder auf, WIEVIEL Lebenszeit für all den Besitz draufgeht. Bis man das alles sortiert, eingeräumt, geordnet undwasweißichwas hat.  Und ständig hatte ich den Spruch im Kopf: "Es reist sich besser mit leichtem Gepäck!"
Von daher lautet mein Motto passend zu Neujahr: Reduzieren, reduzieren und nochmals reduzieren!
Denn, sollte mein Mann noch öfter den Job wechseln, so habe ich ihm schon angedroht, dass ich uns eine Jurte hole, und da besitzen wir dann nur noch das, was da auch reinpasst. (Hui, da wurde er ganz schön blass um die Nase rum!!)

Sollte euch dieses Thema also interessieren, so würde ich mich natürlich sehr freuen, wenn ihr mich auf meinem Weg weiterhin begleitet. 
 
In diesem Sinne,
wir hören/lesen uns :))
Macht´s gut, bis dann
eure Jeanne

Montag, 22. November 2021

Ringelblumensalbencreme

Wenn die Tage kürzer werden, und die Nebelsuppe draußen durch die Gegend wabert, werde ich jedes Jahr aufs Neue von einem merkwürdigen Virus befallen. Nein, nein, keine Angst, hier ist nicht die Rede vom C-Virus oder einem anderen fiesen Erkältungserreger. Ich rede hier nämlich vom Einkoch- und Einmach-Virus. Dieser macht sich bei mir nämlich durch emsige Betriebsamkeit bemerkbar. Da werden dann all die Konsevengläser, die den Sommer über friedlich in der Vorratskammer schlummern und sich heimlich vermehren durften, wieder ans Tageslicht befördert und ihrer Bestimmung zugeführt.
Auftakt macht dieses Jahr allerdings nichts essbares, sondern meine heißgeliebte Ringelblumensalbe- oder creme. Anmerkung der Redaktion: Wann nennt man eine Salbe "Salbe" und eine Creme "Creme"?
Weiß das jemand? Weiß das jemand? Alle "Schlaubi-Schlümpfe" bitte hier bei mir melden!

Aber weiter im Text:
Ich hab also ca. 2 Handvoll Blütenblätter abgezupft....

...in einen Topf gegeben,

 ...und mit reichlich Olivenöl übergossen, bis alles bedeckt war.


Danach hab ich das Gemisch nur leicht erwärmt (keinesfalls aufkochen lassen) und ca. 24 Stunden ziehen gelassen. Ebenfalls hab ich noch einen Bündel Schafgarbe dazugegeben. Am nächsten Tag wird das ganze durch ein Sieb gegeben und nur so lange erwärmt, bis das dazugefügte Bienenwachs geschmolzen ist.

Dabei ist die Rezeptur keineswegs in Stein gemeisselt. Will heißen, ihr könnt die Blüten statt in Olivenöl, auch in Kokosöl einweichen. (oder was ihr eben gerade zur Hand habt)

Und auch wie viel Wachs ihr dazugebt, ist euch überlassen. Ich hab z.B. erst eine sehr weiche Creme gemacht, und beim nächsten Mal mehr Wachs dazu gegeben, für eine festere Konsistenz, weil ich finde, dass diese besser vor Kälte schützt. Auch vor der Gartenarbeit schütze ich gerne meine Hände damit.


Für´s Konservieren nahm ich einmal Propolis, was mich allerdings nicht so recht überzeugte, und beim andern Mal Lavendelöl, was ich nur empfehlen kann.
Doch da ich gerade wieder meine Tochter im Ohr hab:"Mensch, Mom, das kann sich doch kein Schw** merken!" ,hier nochmal das Rezept zum Mitschreiben Nachmachen:
 
Ca.   10     Blütenköpfe Ringelblumen (optional noch etwas Schafgarbe)
      100ml Olivenöl (Raps- Sonnenblumen- oder Kokosöl geht natürlich auch)
        10g   Bienenwachs
       10-20 Tropfen Propolis oder Lavendelöl  
                  Kleine Einmachgläser oder Salbentiegel

Blütenblätter abzupfen und (mit Schafgarbe) in leicht erwärmten Öl einweichen. Eine Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag abseihen, gut ausdrücken und nochmals leicht erwärmen. Bienenwachs einrühren und schmelzen lassen. Evtl. noch Propolis oder Lavendelöl zugeben. Alles gut verrühren, und in saubere, sterilisierte Gläser oder andere Behälter füllen. Die Creme ist im Kühlschrank ca. 1 Jahr haltbar. Angebrochene Cremes sollten innerhalb 3 Monate aufgebraucht werden. Zum Entnehmen empfiehlt sich ein sauberer Holzspatel, so bleibt die Creme vor Verunreinigungen geschützt.




Ich benutze die Creme für die Hände, die Füsse und ab und zu auch für den Körper als sog. "Bodybutter" Aber vor allem liebe ich sie im Winter für die Lippenpflege.
Im Gegensatz zu den gekauften Pflegestiften, enthält diese Creme nämlich keine Mineralöle!
Diese sind dafür bekannt, die Lippen erst recht auszutrocknen, so dass man/frau gezwungen ist, immer mehr und mehr zu cremen, bis der berühmte Teufelskreis erfolgreich in Gang gesetzt wird. Ich denke mal, ihr wisst alle, wovon hier die Rede ist, ohne, dass ich irgendwelche Namen oder Marken nennen muss!? ;-)

Und dass ihr durch diese Creme nicht nur Plastik(müll) und auch bares Geld spart, muss ich bestimmt auch nicht erwähnen, wenn ihr hier schon eine Weile mitlest ;-)... (Ich sehe, wir verstehen uns!! :)



So, ich mach dann mal weiter...
Die Gläser füllen sich schließlich nicht von alleine!!
In diesem Sinne, 
macht´s gut, bis dann,
eure Jeanne

 

Dienstag, 19. Oktober 2021

Nachhaltiges Halloween- geht das überhaupt? (Sustainable Halloween- Possible or not?)

*
Genau DAS! fragte ich mich nämlich, als ich Lust bekam, für Halloween zu dekorieren. 
Bis mir einfiel, dass ich im Zuge unseres Minimalismus ca. 90% aller saisonalen Deko weggeben hatte, weil diese maximalen Raum beanspruchte, und nur minimal genutzt wurde. Also weg damit! Und stattdessen Grips aktiviert. 

Meine selbst auferlegte Challenge, lautete also wie folgt:
1. Es wird nichts extra gekauft
2. Es wird Material verwendet, das man/frau zur Hand hat 
3. Die Deko kann hinterher ohne weiteres entsorgt (weil natürlich) oder wieder anderweitig verwendet werden.
4. Der mit Abstand schwierigste Part: Süßigkeiten für "Trick-or-Treat" sollten OHNE Plastik sein!!!!
 
PUHHH!!! 
 
 
 
Washabichmirnurdabeigedacht!!!!... 

Geht gar nicht! Werden jetzt viele denken. (Ich anfangs übrigens auch ;-)
Geht DOCH!! halte ich dagegen.
Doch seht selbst:

Ein Mini-Kürbis aus dem Garten macht den Anfang, indem er einfach mit Edding bemalt wird!!

Dieser kann nach Halloween getrost wieder dem Kompost zugeführt werden, nachdem ich ihm vorher die Kerne für die Aussaat im nächsten Jahr stiebitzt habe.

Mit dem Stift malte ich auch gleich noch ein Spinnennetz auf ein Blatt Papier auf....

....und steckte es in ein leeres Gurkenglas.

 
Mit einem Teelicht versehen, steht es nun neben der Eingangstür
 
Auf ein anderes Blatt Papier malte ich Gespenster mit einer Spirale am Ende.
 
 Entsprechend ausgemalt, ausgeschnitten und mit einem dünnen Faden aufgehängt, drehen sie sich schon beim kleinsten Luftzug im Kreis.




 
In der Restekiste befand sich auch noch diese verwaiste Socke von meinem Mann....

Diese stopfte ich ganz fest aus und zwar mit Stoffresten, wie sie beim Nähen ständig anfallen.

So ausgestopft, formte ich eine Kugel, und umwickelte die Socke mehrmals mit einem Faden.
Schließlich trennte ich den "Körper" von der restlichen Socke und schnitt den dreieckigen Teil 8 Mal ein
(könnt ihr euch schon denken, WAS das wird ;-)
 
Anschließend malte ich noch ein Spinnennetz auf einen Pappteller...
 
....auf den ich zum Schluß noch die Sockenspinne aufklebte....

Aus einem grauen Vorhangstoff schnitt ich mir einen schmalen Streifen ab, umsäumte diesen mit der Nähmaschine und klebte den Pappteller auf. Seitdem lauert das Monster an unserer Haustür und erschreckt (hoffentlich) ungebetene Gäste ähhh, Geister natürlich ;-)

Dann schnappte ich mir noch unsere "Dauerkerzen" vom Möbelschweden, und verpasste ihnen anhand eines "non-permanent" Stiftes jeweils ein Spinnennetz.

Dieses lässt sich nach Halloween einfach wieder restlos abwischen!

Und zu guter Letzt....
Ein Stein, den ich unterhalb unsere Wiese fand.....
 
Etwas Einwickelpapier mit viel Tapentkleister um ein Schaschlikstäbchen gewickelt.....

Immer weiter gewickelt und gewickelt, Stäbchen rausgezogen, Papier trocknen gelassen und angemalt (vorher lange im Internet gegoogelt, wie das Teil "ausgedrückt" aussieht-hab´nämlich noch NIE eine Zigarette in meinem Leben geraucht ;-)
...et voilà:
Heraus kam DAS hier!!

Schließlich noch Stein entsprechend beschriftet.....
 
....und "Corpus Delicti" aufgeklebt und letztendlich im Garten platziert!



 
 
Und last but not least die schwierigste Aufgabe:
Süßigkeiten OHNE Plastik!!
 
Nachdem ich mich gaaaaanz lange im Supermarkt durch das ganze Süßigkeitenregal wühlte, bis ich vom Personal schon misstrauisch beobachtet wurde......
fand ich schließlich DAS hier:
 Die EINZIGE Verpackung aus Papier. Ist doch toll, das wolltest du doch, oder??
Ja......ABER.... wie so oft im Leben muss man sich auch hier zwischen Cholera und Pest entscheiden!!!......

 
Denn: Der Hersteller ist niemand anderer als Nestlé, deren Produkte ich bewusst seit Jahren boykottiere. (Weil sie Trinkbrunnen absperrt, und das Wasser in Flaschen abgefüllt wiederum an die Bevölkerung verkauft.) Knirsch, knirsch....

Letztendlich kaufte ich sie doch....WEIL, wenn das jetzt hier ganz viele lesen, und nachmachen, und die Umsatzzahlen von Nestlé deutlich steigen, dann wachen die anderen Dummbeutel Süßigkeitenhersteller hoffentlich auf und stellen ebenfalls auf umweltfreundlichere Verpackungen um. 
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!! ;-)

In diesem Sinne hoffe ich, 
euch ein paar Anregungen gegeben zu haben,
um den 31.Oktober etwas nachhaltiger zu gestalten....
Ein "spooky" Halloween wünscht euch
eure Jeanne
 
 
 *Post enthält bewußt Werbung