Dienstag, 14. Januar 2020

Es war einmal....(das Märchen von der Zauberhose)

Es war einmal eine Hose. Die wurde vom Töchterlein so sehr geliebt, dass sie ständig rund um die Uhr getragen wurde. Nur des nachts wurde sie schweren Herzens abgelegt. Und kaum wurde diese von der (bösen) Mama in die Waschmaschine befördert, musste hinterher der ganze Hofstaat dafür sorgen, dass besagtes Kleidungsstück so schnell als möglich wieder trocken und somit tragbar wurde.
Denn, was die  anderen nicht wussten, die Hose war in Wirklichkeit keine normale Hose. Oh nein, sie war tatsächlich eine Zauberhose! Sie hatte magische Kräfte. Diese bestanden darin, einfach mitzuwachsen. Und obwohl das Töchterlein wuchs und wuchs, die Hose tat es ihr einfach nach....
Doch eines schrecklichen Tages verließen diese Hose sämtliche Zauberkräfte und sie riss an allen Ecken und Enden. Der Hofstaat tat natürlich sein bestes, um sie am Leben zu erhalten, doch mussten alle letztendlich einsehen, dass es keine Rettung mehr für das "zu Tode geliebte Kleidungsstück" mehr gab. Das Töchterlein war natürlich über alle Maßen betrübt und gab ihrer treuen Begleiterin ein letzte Ruhestätte in Mamas Recyclingkiste/ Wäschefundus. Dort schlummerte sie in etwa so um die hundert Jahre, bis sie aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt wurde......

He, hallo, nicht einschlafen!! Hier geblieben, ich darf doch sehr (um eure Aufmerksamkeit) bitten!!
Na, kennt ihr das auch? Zum einen diese UFO´s (unfertigen Objekte), die mit : man müsste mal...
beginnen, und zum anderen Kleidungsstücke, die tatsächlich die Eigenschaft haben, auf sonderbare Weise mitzuwachsen? Und von denen sich das Kind absolut nicht trennen kann? Umso schwerer fällt es dann einem Muttertier, dieses einfach in die Tonne zu kloppen. Von daher bewahrte ich diese "Zauberhose" über die Jahre auf, um üüüürgendwann einmal das längst erwachsene Kind damit zu überraschen, dass die Hose tatsächlich zaubern kann und sich sich inzwischen in eine Tasche verwandelt hat. Doch, ob ihr es glaubt oder nicht, ich fand jahrelang einfach keinen passenden Stoff für die Trageriemen. (Jaa, ich denke, das kann man so als Ausrede stehen lassen, *hüstel*)
Und wie sollte es auch anders sein, beim Ausmisten fiel mir eben besagte Hose wieder in die Hände. (Manchmal sollte man die Toten nun wirklich ruhen lassen....)
Also begab ich mich erneut auf Suche. Ich stöberte sämtliche Second-Hand-Läden nach geeigneten Jeans durch, bis ich durch einen ganz komischen Zufall, beim Hinausgehen eine TISCHDECKE in einem Korb liegen sah.
Ja, richtig gelesen: eine Tischdecke. Zwar mit ausgebleichten Flecken drauf, aber so groß, dass ich eine ganze Fußballmannschaft mit Trageriemen versehen könnte, wenn sie denn Handtaschen tragen würden.....

Der Stoff passte nicht nur farblich, sondern ist eine ganz feste Webware, fast schon eine Art "Canvas", also total robust.


Die Nähmaschine wurde ebenfalls aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt und durfte sich gleich mal mit einem besonders schönen Zierstich in Szene setzen. (Unten sieht man alles etwas deutlicher)
Ich muss mich an dieser Stelle gleich für die schlechte Bildqualität entschuldigen. Da ich im Moment keine Kamera habe, musste ich alles mit dem Handy fotografieren. Vielleicht kann ich aber demnächst noch bessere nachreichen.
Innen hab ich die Tasche ebenfalls mit einem Stoff aus dem Second-Hand-Laden gefüttert.

Hier kann man den Stich etwas besser sehen.











Zu guter letzt, hab ich innen noch einen kleinen Karabiner angebracht, damit das Töchterchen bequem ihren Schlüsselbund einhängen kann. Ihr wisst ja, die "schrumpfenden Schlüssel" und so...
Ich berichtete schonmal *HIER*


Und da ich finde, dass das ganze nicht nur Creadienstag-sonder auch EiNaB-fähig ist, verlinke ich den Post noch entsprechend.

Ihr Lieben,
welche Leichen Dornröschen schlummern denn bei euch noch so vor sich hin?
Doch keine Angst, 
das Jahr ist noch jung, 
und die Liste mit den guten Vorsätzen lang!! *lach*
In diesem Sinne,
macht´s gut, bis dann
eure Jeanne 

verlinkt mit: creadienstag
                    EiNaB 
                   Undiversell



Kommentare:

  1. Liebe Jeanne!
    Gut Ding will Weile haben und wie gut, dass du dir so lange Zeit mit der Tasche gelassen hast. Denn so ist dir ja genau der perfekt dazu passende Stoff förmlich über den Weg gelaufen. Sie sieht wirklich toll aus diese Zauberhosen-Tasche!
    Seitdem ich vor ein paar Jahren wieder angefangen habe zu nähen, finde ich die Nähprojekte immer am schönsten, in denen ich noch irgendetwas von alten Lieblingskleidungsstücken einarbeiten konnte. In meiner Jeansstreifen-Tasche ist auch eine alte Lieblingsjeans von mir mit eingenäht samt Hosentasche. Die habe ich so lange getragen, bis sie an einigen Stellen mehr Loch als Hose war. Von daher kann ich dein Töchterlein gut verstehen, das sie die immer wieder anziehen musste.
    Ufos liegen hier auch noch so einige rum, aber guter Vorsätze sei dank, arbeite ich daran ;-) und solch ungemütliches Wetter wie heute ist da sehr hilfreich.
    Ganz viele liebe Grüße
    Lilly

    PS: Und eine solche Zauberhose habe ich auch. Mit 19 Jahren habe ich mir eine Jeanslatzhose gekauft, schlank und rank wie ich da noch war, begleitet sie mich bis heute. Während der Schwangerschaft mein absolutes Lieblingsteil und jetzt ziehe ich sie immer noch gerne im Garten an ... und erstaunlicherweise passt sie immer noch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lilly,
      und was beweist uns deine Geschichte? Dass du noch immer rank und schlank bist!!
      (Wie war das doch gleich mit der Elfe? Nä?)
      Ich finde es auch schön, wenn Gegenstände, oder umgewandelte Kleidung eine Geschichte erzählen. Das gibt doch einen noch größeren "Kick" als im Stoffladen zu stehen ;-) Vor 3 Jahren hab ich mir im Zuge des Minimalismus Stoffkaufverbot erteilt und mich von da an auf einschlägigen Blogseiten rumgetrieben, zum Thema "aus Alt mach Neu". Ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Und weil ja Mr. Perfekt ein fleißiger "Hemdenverschleißer" ist, muss ich in diesem Jahrzehnt, ach was, Jahrhundert, wohl NIE wieder ins Stoffgeschäft laufen!*lach*
      P.S. Deine Jeansstreifentasche ist übrigens auch so ein "Unikum"- ganz ganz großes Kino!! :)

      Löschen
  2. Liebe Jeanne,
    Wir hatten hier mal solches Gezeter wegen eine Jogginghose- zu kurz und an den Knien löchrig. Sie sah schlimm aus, trug aber das Logo eines namhaften, bei der Jugend angesagten Sportbekleidungsherstellers. Der Teenie wollte sie nicht hergeben, aber die fiese Mutter blieb hart und machte eine kurze Hose draus. Sie wird über die Maßen geliebt und der Teenie und ich sind beide glücklich.
    Ich hoffe sehr, die Tasche gefällt Deiner Tochter!
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, Liebe Steffi, heeerrlich deine Geschichte!! :))Mutti ist und bleibt halt die beste. Vor allem wenn das Mutterherz in solch einer schwierigen Phase dann auch noch vom Pubertier gelobt und geliebt wird, schwebt sie doch gleich auf Wolke 7 ;-) Jetzt, da du bewiesen hast, dass kaputte Sachen nicht hoffnungslos verloren sind, denke ich mal, du musst noch öfter ran *grins*
      Weiterhins so viel Erfolg dabei und ganz ganz liebe Grüße zurück..
      P.S. Als sie uns an Weihnachten besuchte, hatte ich sie auf dem Nähtisch vergessen....meine Tochter musste mir aber versprechen, totaaaal überrascht zu tun beim Auspacken, was sie dann auch sehr anschaulich demonstriert hat! ;-)..

      Löschen
  3. Es gab schon Kleidungsstücke die geliebt wurden und mehr aus Flick bestanden als aus Stoff aber es hielt sich in Grenzen.
    Ich mag es wenn man aus den Sachen noch was machen kann.
    Sieht super aus die Tasche.
    Ja ich möchte auch mal wieder nähen..... an Zutaten mangelt es nicht.

    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula,
      vielen Dank! :)Ich mag das auch sehr, und werde immer mehr zum "Upcycling-Junkie" *lach*. Vor allem, wenn man/frau einer anderen Persond damit solch eine Freude machen kann!!
      Mein Töchterlein ließ an Weihnachten den Satz fallen: "Ach Mom, nicht so viel denken, einfach mal machen - könnte ja gut werden!" Dieser Satz soll mein Motto für 2020 werden. Vielleicht kann ich dich damit ja mitreißen?
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Liebe Jeanne,

    was für eine wundervolle Tasche! Da hofft man ja fast, dass die Hose endlich kaputt geht, damit sie eine neue Verwendung findet (jedenfalls als Mutter).
    Ich finde die Idee schön, dass du die Hose deiner Tochter aufgehoben hast, um ihr jetzt eine Freude damit zu machen. Was hat sie denn dazu gesagt? Ist die Überraschung gelungen?

    Ganz liebe Grüße an dich von
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, eines habe ich vergessen zu erwähnen: du hast mich mal wieder zum Staunen gebracht. Dieses Mal ist es die Blogüberschrift. Habe ich dir eigentlich erzählt, dass wir gerade eine Serie namens "Once upon a time" schauen? Darin geht es um....tata...Märchen!
      Ich bin mal gespannt, ob die Geschichte mit der Zauberhose dort auch erwähnt wird. ;-)

      Löschen
    2. Liebe Tanja,
      jaaa, wie gesagt, hat sie sie schon vorher gesehen, aber war SOWAS von überrascht an Weihnachten *hüstel*....Aber sie hat sich wirklich gefreut, und das ist es doch, was zählt!! ;-) Zumal da sooo viele Erinnerungen mit verbunden sind....
      Ach, Zufall, alles nur Zufall, hahaha (also ob!)
      Natürlich kommt die Zauberhose in den Märchen vor!! Vergiss die Bohne- her mit der Hose ;-)
      Die Serie kenne ich nicht, muss ich gleich mal Onkel Google fragen ;-)
      Ganz ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. Na, wenn das mal keine grossartige Transformation ist!! Toll, die Tasche- Töchterchen wird sich ein Loch in Bauch gefreut haben! Hach, ich bereue immer wieder, dass ich nicht wirklich nähen kann. Man könnte so viel selber machen....Aber nun. Man kann nicht alles können, n'est-ce pas?? 😉
    Bei mir schlummert kein Dornröschen, aus obengenanntem Grund. Aber auch deshalb, weil ich irgendwie keine Klamotten kaputtkriege. Ich hab uralte Sachen, die nicht den kleinsten Schaden haben. Einzig meine Reithosen leiden, aber die sind ja auch Wind und Wetter und ausserdem den Mietzenkrällchen ausgesetzt, die werden wirklich nicht geschont, *gg*! Aber sogar die alten Klamotten, die ich im Stall trage, halten und halten und halten..... Was wieder beweist: Es lohnt sich, etwas mehr Geld für gute Qualität auszugeben!
    Herzlichste Hummelzgrüsse und verteil mal wieder ein paar Handvoll Krauler! 😍

    AntwortenLöschen
  6. Liebes Hummelchen,
    Vielen Dank :) Ja, Qualität zahlt sich wirklich aus. Da gebe ich dir vollkommen recht. Deshalb hat es mich in diesem Fall umso mehr gewundert, WIE LANGE diese Hose doch hielt, zumal sie von den Großeltern an einem Marktstand im Urlaub gekauft wurde. Und von da an im Dauereinsatz war, wie man anhand der Fotos unschwer erkennen kann ;-) Man/frau ist übrigens nie zu alt, etwas zu lernen. Wenn es also ein Herzenswunsch von dir ist, warum probierst du es nicht einfach mal aus? Zur Not über einen Aufruf auf dem Blog? Im Netz gibt es eine Challenge, dass man ALLE Dinge innerhalb von 7 Tagen lernen kann..... Also, ran an die Maschine!!
    Ganz ganz liebe Grüße zurück.
    Momentan bin ich Fremdkrauler, da wir in Hamburg sind. Und heute morgen spazierten als erstes die wunderhübschen Langhaarkater der Vermieter hier ein und aus, schnupperten alles gründlich ab, und machten es sich erst mal im Bett gemütlich, als wäre es das natürlichste auf der Welt- aber psst nix verraten ;-)Soooo herzig!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jeanne, eine tolle Tasche! Ich finde es auch immer toll, aus (zwangsweise) abgelegten Lieblingsteilen noch was ganz anderes zu machen. Das ist nicht nur umweltfreundlich und ressourcenschonend, sondern erfreut auch das Herz der kleinen Besitzerin.
    Danke, dass Du Deinen Beitrag bei EiNaB verlinkt hast.
    Viele Grüße Birte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birte,
      vielen Dank! :)) Ja, die Besitzerin kann auf diese Weise ihre Hose noch ein paar Jährchen länger tragen. *lach* ;-)
      Sehr gerne, toll, dass es EiNaB gibt, wo man immer wieder auf Gleichgesinnte trifft!!
      Ganz viele Grüße zurück

      Löschen
  8. Liebe Jeanne,
    das Täschchen hast Du gut hinbekommen Futterstoff und Trageriemen passen perfekt dazu. Ich kann gut verstehen, dass Dein Töchterchen sich nicht hat trennen wollen, man sieht ja jetzt noch das es eins ein Schmuckstück von Hose war.... Haste toll gemacht :).
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend.
    Liebe Grüße von der Insel, Mandy

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Mandy,
    vielen lieben Dank :))Hui, so ein Lob von der "Profischneiderin"!! (ganz rot werd´ ;-)
    Es hat zwar wirklich seine Zeit gedauert, aber im Endeffekt passt jetzt endlich alles zusammen!!
    Ganz ganz liebe Grüße zurück :))

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Jeanne, da hast du aber ein kleines Schätzchen aus der Versenkung geholt. Die Henkel sind farblich perfekt und überhaupt schreit die Tasche nach Frühling! Sehr sehr schön, wenn am Ende der Deckel zum Topf findet. Oder so. :)
    Liebe Grüße
    vonKarin
    ps - Über meine vielen schlummernden Dornröschens will ich lieber schweigen ... grins.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,
      awww, wie schön, dein Kommentar :)) Hab vielen Dank!!
      Was die vielen schlummernden Dornröschen anbelangt: Das wäre doch ein super guter Vorsatz für dieses Jahr, endlich alle Prinzessinnen zu wecken, oder? *lach*
      Ganz ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  11. Was für eine schöne Geschichte und auch wenn sie märchenhaft anmutet, ist sie in Wirklichkeit eine ganz wirkliche Nachhaltigkeitsstory. Sehr schön, wie der Büchs' ein zweites Leben eingehaucht wurde. LG Undine

    AntwortenLöschen