Donnerstag, 2. Februar 2017

One-pot-pasta

Momentan sprichwörtlich in aller Munde ist die one-pot-pasta! 
Und da ich gerne Neues ausprobiere, stand auch diese auf eine meiner unzähligen To-do-Listen.
Da Mr. Perfekt oft auf Geschäftsreisen unterwegs ist, habe ich nicht immer Lust, für mich alleine zu kochen, so dass dieses Gericht wie gerufen kommt: geht schnell, macht kaum Geschirr und ist auf jeden Fall gesünder als komplette Fertiggerichte.
Doch genug gequatscht, los gehts:
Man messe einen Teller Nudeln ab (geht auch mit 2 Portionen, einfachheitshalber hier eben nur 1Portion), z.B. Vollkorn-Spirellis

 Gebe diese in eine Pfanne und etwa eine Tasse Wasser dazu.
Sobald sie zu trocken werden, wieder etwas Wasser nachschütten; lieber weniger und immer wieder nach und nach dazugeben, als dass die Nudeln zu matschig werden. Ich hab das zwar inzwischen ein paar Mal gekocht, um die genaue Wassermenge angeben zu können, aber das funktioniert nicht; Grund: jede Nudel ist verschieden; allein, ob man Vollkorn oder normal nimmt, macht schon einen riesen Unterschied. Von daher müsst ihr euch selbst, so wie ich auch, nach und nach herantasten.


 Vorteil bei dieser Methode ist jedenfalls, dass das Nudelwasser nicht überkochen kann ;-)





 Sobald die Pasta bissfest ist, einfach eine entsprechende Sauce nach Belieben dazu geben (ich hab hier auf die vegetarische Bolognese zurückgegriffen, da es wirklich die einzige Fertigsauce ist, die mir schmeckt!!)


Wer möchte gibt danach noch etwas Kräuter und Parmesan dazu...


 et voilà, fertig ist ein leckeres und schnelles Pastagericht.


Und meine "upcycling"-Servietten samt Serviettenring, stelle ich euch dann im nächsten Post vor.


 Vielleicht habt ihr ja Lust bekommen, das auch einmal auszuprobieren, oder seid längst "alte Hasen" in diesem Metier...auf jeden Fall würde es mich freuen, wenn ihr mir davon kurz berichten würdet. 
In diesem Sinne:
Guten Appetit und 
Bis bald, 

eure Jeanne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen