Dienstag, 13. August 2019

Türstopper aus Stoffresten

Anfang des Jahres hatte ich u.a. den Vorsatz gefasst, möglichst mehr für meinen Stoffabbau zu tun.
Inzwischen haben wir August, und ich bin stolz wie Bolle, dass ich es nach wie vor durchziehe.
(Noch nie in meinem bisherigen Leben habe ich einen Neujahrsvorsatz so lange durchgehalten :)
Von daher zeige ich euch heute wieder einmal, wie man den Stoffberg zum Schrumpfen bringen und die Regale/Schränke langsam aber sich leer bekommt....
Liebe Nathalie, dir dürften von daher auch in diesem Post die Stoffreste mit Sicherheit bekannt vorkommen ;-) Aber genug gequasselt.....
Hier seht ihr also einen Stückchen Strickstoff der so gar nirgends  in mein Konzept passt. Weder von der Einrichtung, noch von der Kleiderfarbe her.  Nathalies Option, letztendlich Putzlappen draus zu machen, kam aber irgendwie auch nicht in Frage (jaja, da war sie wieder die "kleine Schwäbin" ;-)


Aber selbst wenn der Stoff an sich nicht gefällt, so spricht doch nichts dagegen, diesen zu "verstecken", oder?
 

In der riesengroßen Stoffkiste war nämlich noch ein allerletzter Rest (wofür war der eigentlich?), der tatsächlich viel besser passte- und zwar ins Fabkonzept unseres Badezimmers.
Also nahm ich kurz Maß....
 

....und ließ das Rechteck einmal rundum durch die Overlock laufen, und steppte anschließend mit der normalen Nähmaschine noch 2 mal diagonal drüber.
 

Dabei wählte ich eine Größe aus, bei der genug Stoff übrig blieb, um daraus noch die Streifen für die Aufhängung zu nähen.

Das ganze sah dann also so aus:
 

Und letztendlich das fertige Endprodukt. Und was soll das jetzt genau sein?
 

Ganz einfach: bei uns hat es die letzten Tage sowas von gestürmt, dass ständig sämtliche Türen (wir haben ganze 2 davon!! ;-) in einer Tour klapperten oder mit lautem Kawumms! zufielen.
Völlig entnervt, ließ ich mir sämtliche Varianten von Türstoppern durch den Kopf gehen.
Angefangen von den schweren auf dem Boden - die bei mir überhaupt nicht in Frage kommen, weil ich mich kenne und von daher schon im Voraus weiß, dass es mich da ständig drüber hauen würde- bis hin zu eben diesen, die man an die Klinke hängt.
 

Zugegeben, dieses Exemplar ist etwas groß geraten (war halt doch nicht so ein kleiner Stoffrest), aber das ist bewusst so gewollt ....hüstel, räusper....
Ne, im Nachhinein ist es wirklich von Vorteil, weil sich im Badezimmer mitunter die Katzentoilette befindet.
Und wisst ihr was passiert, wenn da die Tür zufällt? Na gut, ich spare euch ausnahmsweise die Details ;-)......
 

Die 2. Tür musste demnach auch noch ausgestattet werden, nämlich die im Schlafzimmer.
Hier fiel das ganze dann auch entsprechend kleiner aus. Doch falls ihr die nachnähen wollt, achtet unbedingt darauf, dass ihr die Bänder lang genug macht, so dass man die Schlaufen bequem ein und aushängen kann. (Einfach nur so am Rande- keine Ahnung, wie ich jetzt so aus dem Nichts darauf komme!!??....)
Hier diente übrigens mal wieder, oder wie so oft, ein alter Pyjamaärmel meines Mannes als "Innenleben". Ich kann des jetzt laut sagen, weil ich weiß oder hoffe, dass er kaum meinen Blog liest. (Puhhh!)
 

So, jetzt kann es also wild vor sich hinstürmen und ich kann zum Lüften endlich alle Fenster und Türen aufreißen ohne ständig alles irgendwie arretieren zu müssen.
 

Und Stoff wurde, wie gesagt, auch wieder etwas weniger; auch wenn es noch so kleine Schrittchen sind, egal, Schritt ist Schrittt!....

Nerven euch solche "Kleinigkeiten" im Alltag auch ungeheuer? Oder ist das mal wieder nur von mir so eine Macke???

Wünsche euch noch eine schöne windfreie Woche

Viele liebe Grüße
 Bis dann,
euere Jeanne 

verlinkt mit: creadienstag

Kommentare:

  1. Sehr praktisch, sehr hübsch, sehr recycelt! ;oD Das Problem hast du super gelöst. Die Dinger sind Gold wert, ich hab mir vor längerem mal welche aus dicker Sisalschnur gehäkelt. Unser altes Haus ist schief und krumm, es "lebt", da fallen Türen zu oder sie öffnen sich wie von Geisterhand.....Genau das Problem mit der Katzentoilette bewog mich auch dazu, mich drum zu kümmern. Unsere Loggiatüre wird von einem alten 10-kg-Gewichtsstein "in Schach gehalten", (damit die Mietzen raus- und reinkönnen, sich die Tür aber nicht zu weit öffnet), unsere Schlafzimmertür von 2 kleineren Gewichtssteinen, aufeinandergestapelt. Und die Badezimmer- und Ankleidezimmertür von jeweils einem gehäkelten Stopper.
    So richtig nerven tun mich solche Sachen nicht; aber sie regen meine Phantasie an, wie ich diese kleinen Problemchen lösen könnte. Und meist fällt mir dann schon was ein, *gg*!
    Hab einen schönen Tag noch, ganz liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Hummel,
      vielen Dank :))
      Ne ne, solche "Stolpersteine" wären für mich absolut nichts. Ich stolper schon ohne genug durchs Leben, *lach*. Die würden mich auch beim Putzen total stören!
      Deswegen musste ich auf die Türklinken-Version zurückgreifen.
      Die Version mit der gehäkelten Sisalschnur stell ich mir auch sehr schön vor!..
      So, und jz düse ich ab ins verlängerte Wochenende (weil morgen ja Feiertag ist;-)um das Geburtstagsgeschenk von meinem Mannes einzulösen....
      Bis bald, viele liebe Grüße zurück :))

      Löschen
  2. Liebe Jeanne!
    Diese Türstopper stehen auch ganz weit oben auf meiner Nähliste. Hier klappern und knallen auch ständig die Türen. Irgendwo zieht es immer. Mal gucken, vielleicht schaffe ich es ja noch dieses Jahr. Stoff genug hätte ich :-)
    Viele liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lilly,
    ja, also wenn jemand Stoff hat, dann wohl DU!! (Hat nicht erst vor kurzem ein Stoffladen Ausverkauf gehabt??) von daher gibts jetzt keine Ausrede mehr, *lach*
    Denn nichts ist nerviger, als diese klappernde Türen, wie ich finde.
    Also, ran ans Werk
    Viele liebe Grüße

    Jeanne

    AntwortenLöschen
  4. Ahhh wie schön, dass die (mir durchaus bekannten) Stoffreste noch so sinnvoll verwendet werden!! :-) DAS ist natürlich viel besser als Putzlappen, da hast Du vollkommen Recht, liebe Jeanne!
    Viele liebe Grüße aus dem Schwabenland
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Natalie,
      vielen Dank :))ja, wäre doch wirklich schade gewesen, *grins*
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen