Dienstag, 17. September 2019

Chaos auf Sitzbank- Vom Provisorium zum perfekten Ablagesystem

*

Kennt ihr das auch?  Viele Dinge im Leben starten aufgrund von Zeitmangel, Einfallslosigkeit, etc. erst einmal als Provisorium, um dann kurze Zeit später, als perfektes Endergebnis dazustehen.
Und wenn sie nicht gestorben sind....blablabla....Schön wär´s!!!
So ging es mir mit unserer Eingangspost, die vieeeel zu lange einfach beim Heimkommen auf diese Bank gepfeffert ähm stets sauber abgelegt wurde....hüstel, hüstel....
Doch wer meinen Blog schon länger liest, weiß, dass mich solche Dinge nach einiger Zeit richtig richtig nerven können.
Also stellte ich erst einmal einen Karton darauf, um erst mal die Papierflut, die jedesmal ins Haus schwappt einzudämmen. Auch Smulans "Spielzeug", ihre heißgliebte und oft gejagte "Maus" (oder was immer das darstellt) liegt hier immer griffbereit und darf nicht weggeräumt werden. Tjaha, oberste Katzenregel!! ;-)

Zugegeben, es war schon eine deutliche Verbesserung zu vorher, doch irgendwie wollte ich mich damit einfach noch nicht zufrieden geben. Ja, ja, verflixter Perfektionismus!! ;-)

Bei meinem Versuch, dem ganzen Chaos Herr zu werden, (ähm in meinem Fall also eher Frau, denn ich beabsichtige in nächster Zeit definitiv keine Geschlechtsumwandlung), machte ich mich im Internet dementsprechend auf die Suche. Dort stieß ich immer wieder auf ein und diesselbe Sortierbox:


Doch ich weiß nicht warum, irgendetwas hinderte mich daran, gleich loszurennen, bzw. "loszusurfen" und diese zu kaufen. Der Preis schreckte für dieses Pappteil zwar auch ab, doch noch mehr die monströsen Ausmaße.
Trotzdem ließ mir das keine Ruhe und ich überlegte, wie man das ganze etwas kleiner, bzw. sogar mit den entsprechend angepassten Maßen selbst basteln könnte....
Also machte ich mich auf die Suche nach einem entsprechenden Karton mit den für mich, bzw. für den späteren Standort idealen Maßen.
Desweiteren brauchte ich noch entsprechende Hängeregister und noch ein paar Schienen, die eigentlich dazu genutzt werden, um lose Blätter auf die Schnelle zu bündeln. (Keine Ahnung wie die im Fachchargon heißen)

Selbst wenn der Karton etwas ausgefranselt sein sollte, so ist das nicht weiter schlimm....

....denn auf die Kanten werden die bereits oben erwähnten Schienen einfach draufgeschoben.

Diese braucht man deswegen, damit die "Hänger" später entsprechend leicht hin-und herbewegt werden können.

Und schon ist das ganze fertig. Jetzt mal Hand auf´s Herz, das ging doch schneller, als das Bestellen im Internet!?

Schließlich müssen nur noch die einzelnen "Reiter" beschriftet werden. Hier kann jede/r selbst wählen, welche Kategorien wichtig sind, bzw. welche Post regelmäßig ins Haus flattert. In unserem Fall sind das also: Steuer, Versicherungen, Tochter, Tiere, Autos,....
Hat man noch Schulkinder, darf natürlich die Kategorie "Schule" nicht fehlen. In den roten Ordner kommen alle akuten Aufgaben, wie z.B. Banküberweisungen, oder einfach Erinnerungen, bzw. meine To-do-Listen, die hier ebenfalls ständig in der Gegend rumfliegen.

Und das Prinzip ist also folgendes: Kurz nach dem Gang zum  Briefkasten, wird die Post sofort sortiert. Reklame, (sofern man sie noch bekommt) wird aussortiert und weggeworfen. Danach werden die geöffneten Briefe ebenfalls gleich in den entsprechenden Registern abgelegt. Falls noch eine mail, eine Karte, oder ein Brief als Antwort geschrieben werden muss, kommt das Schreiben erstmal in den To-do-Ordner und wandert erst nach dessen Bearbeitung in den dafür vorgesehenen Hängeordner.

Und 1 x pro Woche werden wiederum die Register durchgesehen, und letztendlich in den entsprechenden Aktenordnern abgeheftet. Auf diese Weise hat man die Papierflut, die sich täglich in den Haushalt einschleicht einigermaßen im Griff und es sieht doch gleich vieeel ordentlicher aus.


Findet ihr nicht auch??


Wie macht IHR das denn so, mit der täglichen Ordnung? Meint ihr, solch ein "System" könnte auch euch weiterhelfen, im ewigen Kampf gegen die Papierflut und Unordnung? 
Erzählt doch mal...

In diesem Sinne
macht´s gut, 
bis dann,
eure Jeanne



verlinkt mit: creadienstag

* Post enthält zwangsläufig entsprechende unbezahlten Reklame

Kommentare:

  1. Liebe Jeanne!
    Nicht schlecht dein Ablagesystem! Das macht sich wirklich gut auf deiner Bank. Bei uns landet die Post auch immer erst auf dem Schrank im Flur oder auf dem Wohnzimmertisch. Dann haben wir sie eine zeitlang in einem Karton gesammelt. Doch der Karton war zu groß und es hat sich viel zu viel angesammelt. Mittlerweile haben wir unsere Aktenordner in der Abseite stehen und gleich griffbereit daneben ein Locher, so dass immer alles gleich abgeheftet wird und sich möglichst kein Papierkram mehr ansammelt ... funktioniert mal mehr, mal weniger gut ;-)
    Viele liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lilly,
      na, das nenne ich mal vorbildlich!! :))Ist das der Karton, von dem ich denke, dass er es ist?? *lach* ;-)
      Bin ebenfalls gespannt, ob sich dieses System auf Dauer gegen die ewige Papierflut bewährt...
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
    2. Nein, das war nicht der Erdbeerkarton, ich ein paar mehr Kartons ;-)
      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
    3. „Ich habe ein paar mehr Kartons“ sollte es heißen

      Löschen
  2. Hallo,
    ich überlege gerade ernsthaft warum ich nicht solche Papierflut Probleme habe?!?! Aber wenn, dann würde mir deine preiswerte Idee auf jeden Fall ins Haus kommen. Tolle Idee. Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsten,
      sei froh, dass du das alles im Griff hast. Obwohl ich einen überdimensionalen Aufkleber auf dem angebracht Briefkasten habe, kommt immer noch unnötiger Papierkram ins Haus geflattert. Aber darüber will ich demnächst evtl. auch noch mal einen Post machen.
      Ganz liebe Grüße zurück :))

      Löschen
  3. Das ist eine so einfache wie effektive und gut gelungene Lösung, denke ich! Ich wundere mich nur grade, dass du dem Karton nicht noch eine Hülle genäht hast-du hättest doch bestimmt noch irgend ein Stückchen Stoff über? ;oD
    Bei uns gibts gar keine Papierflut mehr, denn ich habe alle Prospekte und Kataloge abbestellt; das Meiste kann man sich ja elektronisch reinholen, so man denn möchte. Und was noch kommt an Rechnungen etc, das wird sofort geöffnet, gleich einbezahlt und dann in mein Utensilo auf dem Schreibtisch gesteckt. Der hat extra ein Fach dafür. Irgendwann, wenn ich Lust habe, sortiere ich die Blätter dann in die entsprechenden Ordner ein.
    Ansonsten verlangt mein Haushalt gar nicht mehr nach einem Ordnungssystem, da es nicht mehr viel zu ordnen gibt. *gg* Einzig mein Bastelmaterial, von dem ich mich noch nicht trennen mag, ist vorbildlich einsortiert in schöne Pappkisten, die ich mal für ganz kleines Geld im Ausverkauf ergattert hab.
    Einen fröhlichen Herbsttag dir (hier: herrlich kühl mit etwas Wind und Nebel an den Bergen), liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Hummel,
      vieelen Dank!! Du wirst lachen, ich hab mir wirklich überlegt, diesen mit Stoff zu beziehen ;-)
      Obwohl wir schon so ziemlich alles abbestellt haben, was man abbestellen kann, läßt sich die Werbeindustrie immer neue Mittel einfallen, damit man dennoch Reklame im Briefkasten vorfindet. Aber mir ging es um die Sachen, die bearbeitet, bezahlt, etc...werden müssen; und ich denke, dass ich es damit in Zukunft ganz gut hinbekomme. Drück mir die Daumen :))
      Ganz ganz liebe Grüße zurück aus dem hohen Norden (Bin für 3 Wochen mit meiner Tochter zur Zeit in Hamburg :))

      Löschen
  4. Liebe Jeanne, Du BastelQueen hast das super hin bekommen, eine klasse Idee. Da steckt nun Ordnung im Karton. Ja, es ist schon ein Wahnsinn was einem so über die Woche an Papierkram ins Haus flattert. Ich bin ein ganz guter Räumen und sortiere immer sofort, wobei Werbung inkl. Versandhauskataloge und Broschüren konsequent, ohne drauf geguckt zu haben, in den Müll fliegen. Denn wenn ich nicht rein gucke weiß ich nicht was es gibt, würde ich rein gucken sehe ich Sachen die ich haben will von denen ich vorher gar nicht wusste das ich sie brauche. Das sparrt echt und gekauft wird was wirklich fehlt... ;)

    Meine UnordnungsBaustellen sind mein Handarbeitskram, die Stoffe samt Zubehör - eine elende Unordnung und fange ich an zu nähen sieht es nach kurzem aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen.
    Aber das macht alles nix, man kann ruhig sehen das Leben in der Bude herrscht.

    HAb noch eine schöne Woche.
    Liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mandy,
      gegen die viele Reklame, die teilweise auch noch in unnötige Plastikfolie eingeschweißt ist (was mich immer ganz besonders geärgert hat), hilft wirklich nur ein großer Aufkleber am Briefkasten. Aber du hast es super passend ausgedrückt: Durch die Werbung soll in uns ein Bedarf geweckt werden, von dem wir gar nicht wussten, oder dachten, dass wir ihn brauchen!!! Schön, dass du dagegen auch immun und somit kein Konsumopfer bist. Fühl dich auf die Schulter geklopft ;-)
      Das mit dem Basteln und Nähen geht mir genauso. Hab ja sogar mal Beweisbilder auf den Blog gestellt. Das ist ja auch nicht schlimm: wo gehobelt wird, fallen nunmal Spähne. Und wenn man/frau hinterher wieder aufräumt, ist ja alles o.k!!
      Wünsche dir auch noch eine schöne Herbstwoche.
      Liebe Grüße zurück auf die Insel:))

      Löschen
  5. Hallo Jeanne,
    wie genial ist das denn?! Eine super Idee, die Kanten der Box mit Heftschienen zu belegen. Da wäre ich niemals drauf gekommen. Auf jeden Fall hast du dir eine tolle Dokumentensammelstelle gemacht. 1A!
    Herzliche Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,
      hab vielen Dank :))Inzwischen hat sich das tatsächlich schon bewährt *grins*
      Ganz herzliche Grüße zurück!!

      Löschen