Dienstag, 11. Februar 2020

Mother´s little (big) helper....

Es sind nicht die großen Dinge, die oftmals etwas bewirken können; manchmal bedarf es nur ein paar Kleinigkeiten, um sich das Leben zu erleichtern.
So kam mir die Idee mit dieser Kategorie, als ich neulich mal wieder (wie so oft- seufz) meine To-do-Liste verlegt hatte....

Ich weiß nicht, ob ich es bereits an anderer Stelle schon einmal erwähnt habe, aber ich muss mich hier einmal "outen", und gestehen, dass ich ein absoluter "Listen-junkie" bin. Für so ziemlich alles gibt es hier in unserem Haushalt Listen: sei es für die Haushaltskasse, die Energieabrechnungen, die Steuererklärung, ja, sogar für´s Kofferpacken haben wir die entsprechenden Checklisten. Und nicht zu vergessen meine "Putzliste", die ich euch demnächst auch noch zeigen will.

Am allerliebsten aber hab ich meine tägliche "To-do-Liste". So strukturiere ich morgens schon, was alles erledigt werden muss, und hake es dann im Laufe des Tages einfach ab. Naja, SO einfach ist das bei mir auch wieder nicht, da ich die Liste leider allzuoft verlege. Ein zeitlang versuchte ich es dann mit diesen Klebezetteln, aber das war dann total unübersichtlich, als alles mit gelben Zetteln zugekleistert war. (Mr. Perfect wollte eines Tages sogar wissen, ob der "Kuckuckskleber" etwa hier gewesen sei, weia!! ;-)
Also musste eine andere Lösung her, und zwar die hier:


Aus einem stabilen Nudelkarton schnitt ich mir ein entsprechendes Format aus, umklebte die Ränder mit einem schönen Klebeband UND, ganz wichtig: versah das ganze mit einer Aktenklammer, auch bekannt unter dem Namen Vielzweckklammer, oder Befestigungsclip.

Denn, der entscheidende Vorteil gegenüber meiner ganzen bisherigen Methoden ist eindeutig dieser hier: ein "Parkplatz" für meine Liste!! Diese Liste wird von mir (ausser morgens auf dem Küchentisch) NUR an dieser Stelle aufbewahrt- und nirgendwo anders. Und ich bin über mich selbst erstaunt, dass ich es bisher sehr diszipliniert eingehalten habe.

Um keine neues Papier nehmen zu müssen, nutze ich bereits benutzte Blätter....

und sogar die gebrauchten Briefumschläge, die täglich mit der Post ins Haus flattern, werden entsprechend zurecht geschnitten.

So wird Papier, das ohnehin im Müll landen würde noch einer sinnvollen Verwendung zugeführt !!

Und ihr? Wie behelft ihr euch bei den täglichen Herausforderungen des Alltags? Läuft bei euch auch ohne Listen alles rund? Habt ihr Lust, mir davon zu erzählen? Dann immer her mit euren Geschichten; freue mich schon darauf ;-)

In diesem Sinne, 
macht´s gut 
und lasst euch von Sabine nicht wegpusten!!
Bis dann,
eure Jeanne 
verlinkt mit: creadienstag
                     HOT 

Kommentare:

  1. huhu, ja, to-do listen sind super...ich habe auch immer welche, allerdings noch! ohne so einen schönen festen hintergrund...das ich auf die idee noch nicht gekommen bin ☺ wird die nächsten tage gleich gebastelt...und die flodback-klammern, habe ich in ganz vielen varianten...die sind super, denn die halten wirklich alles da, wo es sein soll...lg und noch einen schönen creativen dienstag, nico

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nico,
      schön, dass du hergefunden hast und danke für deinen lieben Kommentar. HA!Noch so ein Listen- und Klammern-Junkie. Wie schön!! *lach*
      Die Klammern nutze ich sogar für Müllbeutel und noch viel mehr-vielleicht sollte ich da auch mal einen Post drüber machen ;-)
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Jeanne!
    Da hast du dir ja mal wieder etwas Praktisches ausgedacht :-) Wozu so Aktenklammern alles gut sind. Auf der Arbeit schreibe ich mir manchmal Zettel, damit ich nichts vergesse. Zu Hause eher weniger ... aber wir nehmen auch immer irgendwelches Schmierpapier für Notizen und Einkaufszettel. Sollte ich irgendwann doch mal so ein Mini-Klemmbrett brauchen, dann greife ich bestimmt deine Idee auf.
    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lilly,
      stimmt! Das hat was von Klemmbrett. Mit diesen Dingern hab ich schon zu Bürozeiten immer gern gearbeitet; ist mir so gar nicht aufgefallen, hahaha
      Das ist sehr vorbildlich mit dem Schmierpapier. Ich glaub, das macht inzwischen jeder, was ja auch gut ist :))
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Liebe Jeanne,

    jetzt weiß ich nicht wo mein Post hin ist also nochmal. Klasse und ja ich hab bisher nicht so die Todolisten gemacht, aber in letzter Zeit sehr wohl gemerkt dass es Vorteile hat.
    Ich brauche dafür die Schulhefte und Blogs der Kinder auf... ich denke da vererbe ich noch ein paar Blätter von.

    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula,
      jahaa, immer schön Resourcen sparen!! So ist´s recht, *grins*
      Ich nutze die alten Schulhefte auch gerne für´s "lettering".
      Und so wie du auch schreibst, dürfte das noch eine ganze Weile halten.
      Ganz liebe Grüße auch an dich

      Löschen
  4. Sie hängt ganz nah bei der Zeckenkarte:)))))) Nein, Spaß beiseite. Hast du wirklich toll gemacht. Alles mal wieder recycelt, toll!!!!! Und ja, ich brauche auch viele Listen. Aber ich trage da alles im Bullet Journal ein;0) Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sherlock-Kirsten,
      das hast du gut beobachtet, du Fuchs!! *lach* Diese Zeckenkarte ist hier im dunkelroten Bereich auf der Zeckenlandkarte überlebensnotwendig!!!
      Mit dem Bujo hab ich erst dieses Jahr angefangen und taste mich da mit kleinen Schrittchen erst mal ran....
      Würde ich da ALLE meine Listen eintragen, wäre es jetzt im Februar wohl schon randvoll ;-)
      GAnz liebe Grüße auch an dich und einen extra Krauler für Luna

      Löschen
  5. Liebe Jeanne,
    Ich habe in der Küche etwas ganz ähnliches, um Altpapier für Einkaufslisten verwerten zu können. Das finde ich sehr praktisch.
    Und Listen schreibe ich andauernd. Ich würde sonst ja alles vergessen....
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,
      jaa, ich glaube, wir ticken in ganzen vielen Sachen ähnlich! Wie schön!! :)
      Kaum hab ich eine Liste abgearbeitet, ZACK lauert die nächste schon wieder auf ihren Einsatz. Aber so wie du auch schreibst, würde ich sonst alles vergessen!
      Ganz liebe Grüße zurück
      P.S. will dir nachher unbedingt noch eine mail schicken, bzg. Geschenk....

      Löschen
  6. Ohneee...To-Do-Listen finde ich ganz schlimm! 😳 Die erinnern einem so unsäglich penetrant an Dinge, auf die man meist gar keine Lust hat, und irgendwie kommt man an kein Ende....
    Deine "Pappe" allerdings, die macht die Sache zumindest optisch erträglich- hübsch gemacht!
    Bei mir liegt auf dem Küchentisch immer ein Zettel, auf den ich während der Woche aufschreibe, was am WE eingekauft werden muss. Ich würd nämlich sonst die Hälfte vergessen. Und WENN ich an irgendwas ganz unbedingt denken muss (Tierarzt, Geburtstage o.ä.), dann klebe ich ein Post-it an die Haustüre. Zur Zeit hängt eins mit der Notiz "Müesli!" dran, damit ich morgens nicht vergesse, mein Müesli anzusetzen. Was unmissverständlich darauf hinweist, dass sich mein Oberstübchen regelmässig den einen oder andern kleineren (manchmal auch grösseren!) Aussetzer leistet.....phew.....
    Ich benutze übrigens auch alte Couverts und Co., um Notizen zu schreiben. Warum auch sollte man die unbenutzt ins Altpapier schmeissen??

    Komm gut ins WE- und lass dich nicht wegwehen! Heute Abend soll da nochmal was losgehen in Sachen Sturm....
    Ganz ❤️liche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und bei mir funzt das mit den Klebezetteln nicht!! Und seit ich gelesen hab, dass man die eigentlich NICHT im Papiermüll entsorgen soll, wegen des Klebers, will ich die, wenn sie mal aus sein sollten, auch gar nicht mehr nachkaufen!!
      Dir auch ein schönes Wochenende
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
    2. Post-its kaufe ich nie- wir bekommen die immer in der Praxis geschenkt von Aussendienstlern. Und so ein Blöckchen hält bei mir ewig lange vor, weil ich die grossen in 2 Teile schneide.
      Wegen des Klebstoffes brauchst du dir übrigens keine Sorgen zu machen- hab grad letzte Woche eine Reportage im Radio gehört über einen Recyclingbetrieb. Da kam das Thema Klebstoffe und auch die Sichtfensterchen in Couverts zur Sprache. Das sei, so sagte der Betreiber der Anlage, kein Problem mehr. Die Klebstoffe könnten problemlos entfernt werden, ebenso wie die Sichtfenster (und die Klebestreifen!) der Couverts. Auch die kann man bedenkenlos ins Altpapier geben.
      Naja, auch die Recyclingbetriebe werden immer effektiver, weil sie sich mit den Gegebenheiten auseinandersetzen müssen!
      Komm gut in die neue Woche, herzliche Grüsse!

      Löschen
  7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Jeanne,
    ich musste schmunzeln, auch wir nutzen bereits beschriebenes/bedrucktes Papier noch von der anderen Seite, zu Hause und auch im Büro bzw an der Rezeption. Das sogenannte "Schmierpapier" landet zur nochmaligen Nutzung anders herum im Drucker und Umschläge werden ordentlich mit einem Brieföffner geöffnet um sie nochmal benutzen zu können - im Büro - wie gesagt, dafür gib es dann einen extra Karton so dass jeder dran kommt um seine tägliche Abrechnung darin einzutüten.
    Eine to do Liste habe ich für privat nicht, dass klappt mit dem Köpfchen noch ganz gut ;D... dafür habe ich eine auf Arbeit + Klebezettel, da reicht der Kopf nicht.
    Dir eine schöne Woche.
    Liebe Grüße von der Insel, Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, das klingt ja sehr fortschrittlich und vorbildlich. Respekt, kann ich da nur sagen!!
      Schön, wenn du privat keine Listen brauchst. Da ich als sog. "Scanner" 1000 Sachen gleichzeitig mache, bin ich auf mein "Hirn-to-go" schmerzlich angewiesen *lach*
      Dir auch noch eine schöne Woche und liebe Grüße

      Löschen
  9. Liebe Jeanne,

    ich brauche auch immer Listen, sonst würde ich die Hälfte vergessen.
    Dass du deine Listen auf einen festen Platz hängst, finde ich eine sehr gute Idee. So hast du immer alles griffbereit, weiß genau, wo du hinschauen musst und kannst nichts vergessen. Das hilft dir sicher dabei, all deinen Gedanken und Ideen sortieren zu können. ;-)

    Meine Listen schreibe ich immer in meinen Terminkalender. Ich habe einen, den ich vollkommen frei gestalten kann und so ist immer Platz darin, damit ich dort wichtigsten Dinge festhalten kann.

    Auf der Arbeit habe ich mir auch angewöhnt, Altpapier in Notizzettel umzufunktionieren. Im Büro bin gibt es ja immer irgendwelche Kopien, die nicht mehr gebraucht zu werden. Diese schneide ich dann zurecht (sofern sie keine persönlichen Daten enthalten) und habe so einen Zettel, auf dem ich mir bei einem Telefonat oder bei Gesprächen mit den Kollegen kleine Notizen machen kann.

    Ganz liebe Grüße an dich und danke für deine Idee.
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,
      das ist wirklich klasse zu hören, dass ganz viele auf der Arbeit, das Papier mehrmals nutzen. Das beweist doch, es tut sich etwas! Und ich finde, jeder noch so kleine Schritt zählt. Das mit dem Terminkalender ist auch eine prima Idee. Aus diesem Grund hab ich dieses Jahr auch mit einem BuJo angefangen ;-)
      Und ja, da ich mein "Hirn" ständig verlege, braucht es einen festen Platz dafür, hahaha ;-)
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  10. Liebe Jeanne,
    jetzt muss ich laut kichern ... denn ich habe genau solch ein Zetteldings immer neben mir an der Esszimmerbank hängen. Auch mit einer Klammer. Auch aus "gebrauchten" Papieren. Tja, da ticken wir ziemlich gleich. :)
    Herzliche Grüße
    von Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, warum wundert mich das ÜBERHAUPT nicht? Das ist wirklich krass, wie ähnlich wir ticken. Wirklich schön zu hören, dass ich nicht die einzige mit "Hirn-to-go" bin, wie ich mein Miniklemmbrett gerne bezeichne ;-)
      Ganz ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  11. huhu jeanne,
    also ohne listen und merkzettel kann ich eigentlich gar nicht überleben :0) die idee mit dem klemmbrett ist prima, zettel schneid ich mir auch immer zurecht so wie du. sag mal, wie konnte ich deinen blog denn bis jetzt übersehen?! ich fass es nicht! lieben dank für deinen tollen kommentar :0) ich schreib dir nochmal eine mail, wenn ich luft hab...ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula,
      schön, dass du hergefunden hast. Ich "beobachte" dich schon seit längerem....so big brother-mäßig *lach* aber jetzt konnte ich nicht mehr länger an mich halten!
      Ich denke du hast uns alle absichtlich mit einem Zauber belegt *lach*
      Vielen Dank und das wäre wirklich schön- aber wie ist meine Devise: nur keinen Streß, was das Schreiben betrifft ;-)
      Ganz ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  12. Hallo Jeanne, ich liebe Listen schreiben und habe mittlerweile mehrere Klemmbretter dafür. Deine Idee gefällt mir sehr gut. Ich schneide übrigens auch altes Papier auf Notizzettel-Format. Die meisten vergessen, dass ein Blatt zwei Seiten hat ;-). Auf die Idee Umschläge zu benutzen bin ich noch nicht gekommen. Vielen Dank für die Inspiration. Lieben Dank auch für deinen netten Kommentar auf meinem Blog. Da musste ich sofort einen Gegenbesuch machen.
    Liebe Grüße Carolyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carolyn,
      vielen Dank für deinen Gegenbesuch; ich werde noch öfter bei dir vorbeischauen zwecks Canada-Bericht- den kann ich mir nicht entgehen lassen *grins*
      Und schön zu hören, dass du auch eine Listenschreiberin bist und dass ich dich inspirieren konnte.
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  13. Liebe Jeanne,
    sehr hübsch, Deine to-do-Liste! Da macht die Hausarbeit bestimmt gleich noch mehr Spaß! :-)
    Privat brauche ich zum Glück (noch) keine to-do-Liste, da klappts mit den grauen Zellen noch ganz gut. Nur eine Einkaufsliste gibt es, aber für die wird kein Papier benötigt, die liegt in digitaler Form als App auf dem Smartphone.
    Im Büro benötige ich allerdings schon Notizzettel für div. Telefonnotizen, etc. Hierfür nutze ich schon immer (also schon zu Ausbildungszeiten, und das ist echt schon LANGE HER) Schmierpapier, d.h. die Rückseite von versehentlich falsche erstellten Kopien/Ausdrucke. Dieses Schmierpapier bringe ich gerne auch mal Freunden mit, die kleine Kinder haben, als Malpapier. :-) Die freuen sich immer über Nachschub.
    LG
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Natalie,
      vielen Dank :) ja ja, da kommt sie halt doch wieder durch: die Schwäbin!! hihihi
      Dieses sog. "Schmierpapier" bringt mir mein Mann ebenfalls immer aus dem Büro mit, damit ich mich so richtig im "Lettering" austoben kann. Bei uns bin dann quasi ICH das Kind mit dem Malpapier *lach*
      Aber mit dieser Geste kannst du dich bei deinen Freunden nebst Kindern so richtig beliebt machen!! ;-) Solche Gäste hat man doch gerne :))
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen