Dienstag, 25. Februar 2020

Vegane Leberwurst


Ihr Lieben, ich war ehrlich gesagt etwas überrascht, wenn nicht sogar erstaunt, WIE oft mein Post über das "schnellste und leckerste Brot" angeklickt wurde. s.*HIER*
Als ich es gerade diese Tage wieder machte, fiel mir beim Lesen des Rezepts auf, dass ich euch bis jetzt die vegane Leberwurst vorenthalten hab. Uuuups!! Sorry for that.....

Hier also deshalb ganz kurz und knackig das Rezept.
Ihr braucht folgende Zutaten:

- 175g Räuchertofu (mein Favorit ist der von Taifun)
- 250g Kidneybohnen
- 100g Zwiebel
- 5 Eßl. Öl (Sonnenblumen oder Raps)
- 1 Tl Senf
- 2 Tl Gemüsebrühe
- 1/2 Tl Knoblauchpulver (die Füchse unter euch werden bestimmt bemerkt haben, dass ich
- 1/2 Tl Zwiebelpulver       "nur" Knoblauch-und Zwiebel-SALZ hab; solltet ihr dies auch
- 1 Eßl. Majoran                  verwenden, VORSICHT bei der Dosierung, *hüstel*)

Die Herstellung ist denkbar einfach....
Als erstes werden der Räuchertofu und die Zwiebel gewürfel und, mit dem Öl in der Pfanne angebraten.  Anschließend abkühlen lassen.


Die Kidneybohnen abgießen und zusammen mit dem Tofu und der Zwiebel und sämtlichen Gewürzen in einer Küchenmaschine pürieren.
Das Ganze sieht dann so aus:
(sollte die Masse zu fest sein, einfach vorsichtig etwas Wasser dazugeben)
Und das war´s tatsächlich auch schon!!!!!

Anschließend die Masse in ein schönes Glas geben und verschenken, oder selber essen.
Nach einem Tag, wenn alles gut durchgezogen ist, schmeckt sie sogar noch besser!
Uuuuund sie hat noch einen entschiedenen Vorteil zur "echten" Variante, nämlich: Sie enthält durch die Bohnen eine geballte Ladung an Proteinen, aber KEIN Fett; und schon gar keine, die das Cholesterin in "Infarktbereiche" hochschnellen lässt!! ;-)

Und für die ganz "eingefleischte" Sorte, die man nicht gleich in die Flucht schlagen will, denkt man sich einfach einen passenden Namen aus ;-)....A propos: Falls ihr die Gelegenheit habt, macht mal bei überzeugten "Carnivoren" eine Blindverkostung. Ihr glaubt gar nicht, in wieviele überraschte und erstaunte Gesichter ich schon geblickt hab- sei es bei meiner vegetarischen Lasagne oder eben bei dieser "Fake"-Leberwurst ;-) !!

Na, Lust bekommen, die mal nachzumachen? Gerade die anbrechende Fastenzeit bietet sich super dafür an ;-)

Macht´s gut, bis dann
eure Jeanne

*Post enthält Werbung
verlinkt mit: creadienstag

Kommentare:

  1. Liebe Jeanne,

    lachmicherstmalschlapp - Bortzeitaufstrich. Das mach ich. Das Rezept hört sich lecker an. Bei uns gibt es 2 Veganer Tochter und ich sagen wir 98 % und 2 Normale Esser, denen wir aber schon immer mal wieder was unterjubeln und auch der tierische Kosum wird von beiden freiwillig reduziert.

    Hier schneit es gerade. Wenigstens nochmal etwas Winter bevor das Frühjahr kommt. Diese - und auch schon die Tage vorher - Woche steht bei uns unter dem Motto es wird gegessen was im Haus ist. Mal sehen wie weit wir Donnerstag und Freitag kommen. So langsam leeren sich die Vorräte.

    LG
    Ursula
    PS: ab heute wird gefastet - Plastik und wegen den vielen Heinzelmännchen, die meine Klamotten immer enger nähen...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ursula,
    mein Mann hat den "veganen Brotaufstrich" einer Arbeitskollegin mitgebracht, die auch gleich alle probieren ließ; UND: die waren tatsächlich alle baff!! Keiner wollte glauben, "doss des ka echte Wurscht is"!! ;-)
    Schon zu hören, dass es auch bei deinen "Karnivoren" immer weniger Fleisch wird!!
    Die Tiere, die Umwelt und auch die Kleidergröße werden es euch danken *lach*
    Das mit den Vorräten machen wir genauso. Einmal pro Jahr will ich alles leer haben: Kühl- und Gefrierschrank, Küchenschrank, Kellerregal. Stimmt, mal sehen, wie weit wir kommen!...
    Viel Erfolg beim Fasten. Ich habe das auch jedes Jahr gemacht; da wir aber uns das ganze Jahr recht gesund ernähren, kann ich mich dieses Jahr gar nicht dazu durchringen. Aber Plastikverzicht geht natürlich immer ;-)
    Ganz liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jeanne,
    ich bin ja so gar keine vegane Tante, aber ich muss sagen, es liest sich klasse und sieht auch sehr lecker aus. Kann mir gut vorstellen, dass es durch das Anbraten einen tollen Geschmack gibt und grundsätzlich esse ich alles (außer Kohleintopf) was schmeckt. Hier im Norden ist das mit der Fastenzeit nie angekommen, genau wie all die anderen Bräuche rund um den Karneval bzw. den Karneval gibt es hier einfach nicht.
    Was aber nicht bedeutet, dass Fasten uns nicht gut tun würde, denn um die Mitte haben wir über den Winter gemeinschaftlich etwas zugelegt... ;).
    Ich habe mich mit dem Intervallfasten angefreundet und praktiziere (außer im Urlaub und anderen Außnahmen) das seit gut einem Jahr mehr oder weniger erfolgreich ;)...
    Ich wünsche Dir schon mal ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße von der Insel, Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mandy,
      hahaha, jaaa, das Problem mit dem "mittleren Ring" haben bekanntlich auch die Münchener!!! Aber das Intervallfasten finde ich auch sinnvoller, da hast du vollkommen recht. (Wenn nur die Zeit bis zum Frühstück am nächsten Morgen nicht soooo lange wäre *grins*)
      Tanja,(die Glücksfinderin) hat einen super interessanten Post über das Fasten geschrieben. Spitzel einfach mal rüber zu ihr; könnte dich interessieren....
      Liebe Grüße aus dem verschneiten Bayern :))

      Löschen
  4. Liebe Jeanne,

    juhu! Da ist es, das Rezept von der veganen Leberwurst! An die Küchenmaschine, fertig, los!

    Ich bin gerade sehr froh, dass man für das Rezept weder Nudeln noch Mehl benötigt, denn das ist ja bekanntermassen momentan etwas schwer zu bekommen. Doch die Zutaten, die du genommen hast, sind sicher noch erhältlich. Puh!

    Optisch kommt es der "normalen" Leberwurst auf jeden Fall schon einmal sehr nahe. Sobald ich mich wieder in einen Supermarkt wage, werde ich dein tolles Rezept ausprobieren. Den Test mache ich dann mit den Kindern. Mal sehen, ob die den Unterschied bemerken.

    Liebe Grüße von
    Tanja


    Ps: Das Rezept ist somit ideal für die Coronazeit. Findest du nicht auch. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tanja,
    diese ganze Panikmache rund um den Corona-Virus erschließt sich mir überhaupt nicht.
    Der Lebensmittelindustrie kommt das absolut zugute, weil die Discounter im letzten Jahr heftige Einbußen zu verzeichnen hatten. Wie gut, dass man mit entsprechender Angst, die Menschen wieder zum Kaufen animieren kann ;-)
    Aber zurück zur veganen Leberwurst: Bei uns waren tatsächlich ein paar Wochen die Kidneybohnen ausverkauft! Das lag daran, dass man diese Bohnen nun als perfekten Fleischersatz entdeckt hat. Wenn man die in Burger, Frikadellen etc. verwendet, merken nicht mal mehr Fleischfresser den Unterschied ;-)
    Also, nix wie ran an die Küchenmaschine und dazu euer gutes Brot! Und den Senf nicht vergessen- vllcht sollte ich das oben noch dazu schreiben....
    Ganz liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jeanne,
    ich hab die Leberwurscht nachgemacht. 100 Punkte lecker. Jetzt hab ich den Versuch gemacht ne kleine Portion in die Gefriertruhe. Mal sehen.
    Besten Dank fürs Rezept.

    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula,
      du bist einfach klasse!! :))
      Freut mich, dass es dir auch so gut schmeckt. Mir ist nämlich noch ein großer Pluspunkt für die Wurst eingefallen, was ich oben noch ergänzt hab.
      Eingefroren hab ich sie noch nicht; wärst du bitte so lieb, und würdest mir Bericht erstatten?? Dann kann ich das auch noch anfügen.
      Vielen lieben Dank schonmal im Voraus.
      Und ganz liebe Grüße zurück
      P.S. was haben eigtl. deine "Fleischfresser" dazu gesagt?? ;-)

      Löschen