Dienstag, 25. September 2018

(Pilz-)Saucenpulver selber machen

Herbstzeit ist bekanntlich "Pilzezeit"
Also die ideale Gelegenheit, um (Pilz-)Saucenpulver selbst herzustellen!!
Mit ein bißchen Vorbereitung geht das wirklich super schnell und enthält vor allem NUR 3 Zutaten, also auch keine bedenklichen Zusatzstoffe und schmeckt wirklich intensiver, als alles was man in diese Richtung kaufen kann.
 
Wie gesagt, ist als erstes ein wenig "Vorarbeit" nötig. Wie ihr hier sehen könnt, habe ich dazu die Champignons in Scheiben geschnitten und zum Trocknen auf einer schwarzen Backmatte ausgebreitet, die ich dann mit dem Blech möglichst in die Sonne stelle, weil das meiner Erfahrung nach schneller geht. (Wichtig: nehmt unbedingt Bio-Champignons, denn die konventionellen riechen irgendwie "fischig"- woher ich das wohl weiß?? )

Dann braucht ihr auch noch gut getrocknetes Brot, am besten irgendwelche Reste; bei uns isst z.B. niemand die Kanten!! - shame on us!! Aber so hat man gleich noch die ideale Resteverwertung.

Und als letzte Zutat: Röstzwiebeln. Die könnt ihr natürlich auch kaufen, aber da ich ja auf Plastik nach und nach verzichten will, heißt die Devise bei mir eben: selber machen!! Da traf es sich gut, dass es bei uns am Sonntag Käsespätzle gab, wo diese Zwiebeln natürlich unverzichtbar sind. Also hab ich, da ich eh schon dabei war, gleich noch ein paar mehr gemacht.

Hier ist übrigens die Anleitung/das Rezept dazu:
Zwiebeln schälen, auf dem Gemüsehobel in dünne Ringe schneiden und trocken tupfen. Rapsöl in einem Wok erhitzen und die Zwiebelringe darin portionsweise jeweils ca 2 Min. knusprig braun frittieren. Mit einer Schaumkelle herausheben und gut abtropfen lassen. (Achtung: falls sie zu schnell anbrennen, die Temperatur lieber etwas reduzieren und länger im Wok lassen.)

Wenn ihr die Zutaten dann alle zusammen habt,......
 

...heisst es, ab damit in den Mixer! Da die Champignons als Endgewicht 85g betrugen, hab ich dann auch entsprechend soviel Brot und Röstzwiebeln dazugegeben.
 

Die Zutaten auf höchster Stufe zu Pulver verarbeiten,.....
 

...und umfüllen!! Das ganze eignet sich auch hervorragend als Geschenk, bzw. Mitbringsel für Leute, die gerne kochen, und so etwas auch zu schätzen wissen ;-)

Ich verwende dieses Pulver hauptsächlich für alle Pilzgerichte, sei es Pilzragout, Schwammerlsauce, Pilz-Carbonara....und und und.....
Aber auch, wenn ich z.B. bei einer vegetarischen Bolognaise ein intensiveres Aroma möchte, kommt mir nur noch dieses Pulver in den Topf. Zur Haltbarkeit kann ich leider nicht so viel sagen, da es immer sehr schnell verbraucht ist. Aber da es sich um getrocknete und frittierte Zutaten handelt, schätze ich mal, mind. 6 Monate...theoretisch! ;-)

So kann ich also wieder etwas auf meiner endlosen "Selbermachen-Liste" abhaken und hoffe, ich konnte euch ebenfalls dazu inspirieren, nicht ständig dieses Zeug aus den Chemie-Laboren zu konsummieren. Allein der Blick auf die Zutatenliste lässt einem sprichwörtlich die Haare zu Berge stehen, vor allem, wenn man Vegetarier ist!! (Pfui deibel, sag ich da nur!!)

In diesem Sinne, 
macht´s gut, 
bis dann,
eure Jeanne
verlinkt mit:creadienstag
                 :EiNaB 


Kommentare:

  1. Liebe Jeanne,
    jetzt habe ich großen Hunger auf Pilzsoße!
    Kann man die Soße auch für vegetarische Lasagne nehmen? ;-)

    Ich bin begeistert! So einfach kann es sein, eine leckere Soße zu kochen. Das spart so viele Zusatzstoffe, die absolut unnötig sind. Man braucht nur ein wenig Zeit.
    Lieben Dank für Dein Rezept.

    Herzliche Grüße von Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tanja,
    klar kommt das auch in die vegetarische Lasagne...was dachtest du denn ;-)??
    Falls du mal Zeit hast, lies mal die Zutatenliste von Saucenpulvern...da wird einem echt schwindelig, um nicht zu sagen, schlecht!! Was da alles drin vermauschelt wird- man mag es kaum glauben.....
    Ganz ganz liebe Grüße zurück :))

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jeanne, das klingt sehr lecker! Bin noch nie auf die Idee gekommen, aber du hast recht, das ist schnell gemacht und ein gutes Hilfsmittel für die perfekte Sauce. Da das bei uns der Aufgabenbereich vom Mann im Haus ist, hab ich mich zugegebenermaßen noch nicht mit der Thematik beschäftigt. Werde es aber mal ans Saucenressort weiterleiten:)
    Liebe Grüße und danke für die gute Idee!
    Amely

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Amely,
    WIE?? Du hast einen "Privatkoch"? Tja, wer hat, der hat!! *lach*
    Macht euch einfach mal die Mühe, und lest bei nächster Gelegenheit einfach mal die Zutatenliste von diesen Fertig-Saucenpulvern & Co. Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.
    Dir noch eine schöne Woche und liebe Grüße in die Heimat

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jeanne,
    eine tolle Idee! Das Pulver bringt schon einen kräftigen Eigengeschmack mit, dass allein ist schon ein Träumchen. Saußenbinder nutze ich auch nicht. Bei mir gehts noch zu wie "früher" ;), je nachdem was gekocht wird, entweder geht`s mit einer eine Mehlschwitze los oder später wird mit Mehl angedickt. Etwas Mehl in der Tasse mit ein wenig kaltem (!) Wasser glatt rühren, dazu nehme ich eine Gabel, geht besser als mit einem Löffeln. Dann mit einem Schneebesen in die Sauce einrühren. Geht super, klappt immer und man braucht nur wenig Mehl dafür...
    Heute gibts bei mir ganz etwas leckeres, wir haben abends Freunde zu besuch und es gibt Parmesan-Hähnchen mit Pilzen. Ich freue mich jetzt schon... Aber erst wird ein Kuchen gebacken, evtl. hat ja noch jemand vor oder nach dem Hähnchen Lust drauf bzw. Platz im Bauch :).
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße von der Insel, Mandy

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Mandy,
    vielen Dank!!
    Klar, mit Mehl kann man auch immer andicken, aber gerade für Pilzgerichte ist so ein Soßenpulver eine feine Sache ;-)
    Hmmm....lecker, beim Kuchen wäre ich sofort dabei, allerdings müsste ich als Vegetarierin beim Hähnchen passen. (Hoffe jedoch, dass es ein glückliches Huhn war!?)
    Ansonsten euch noch einen guten Appetit und ein schönes Wochenende
    Ganz liebe Grüße zurück :))

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Idee, liebe Jeanne. Ich hoffe ja, dass mir mein Schwager demnächst eine große Schüssel Waldpilze vorbeibringt, denn damit funktioniert das sicher auch sehr gut. Das werde ich auf jeden Fall nachmachen! :)
    Herzliche Grüße
    vonKarin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,
      danke sehr! Wow, mit Waldpilzen ist das ganze bestimmt nochmal eine ganz andere Hausnummer!! (weil viel intensiver!)Kannst du deinen Schwager auch gleich noch bei mir vorbeischicken? *grins*
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  8. Hallo Jeanne,

    das ist ein tolles Rezept, das werde ich ausprobieren. Ich kaufe seit über 15 Jahren keine Sossenpulver mehr. Die Sossen werden bei mir wie bei Elli Hummel angedickt oder mit 1:1 Mehl-Butter-Kugeln, die ich immer in der Gefriertruhe habe. Mit getrockneten Pilzen, getrockneten Tomaten und etwas Salz, habe ich auch schon ein Pilz-Tomaten-Gewürz gemacht. Bringt allen Gerichten und Sossen das gewisse Etwas.

    Liebe Grüße Silvia G. aus FN

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silvia,
      schön, dass du hergefunden hast, und danke für deinen Kommentar :))
      Das mit den Mehl-Butter-Kugeln hat mich neugierig gemacht; da muss ich doch gleich mal recherchieren. Und das mit dem Tomaten-Pilz-Gewürz hab ich auch gleich mal auf meine Liste mit aufgenommen. Das klingt wirklich toll. Vielen Dank für den Tipp und ganz liebe Grüße auch an dich :)

      Löschen