Dienstag, 30. Oktober 2018

Sprung in der Schüssel..ähh Tasse

Es war mal wieder so weit: Eine unserer Tassen hatte einen Sprung!! Keine Ahnung warum, oder woher?? (Also ICH war´s jedenfalls nicht!!...)
Und normalerweise ist ja der erste Impuls immer: Wegwerfen!
Wie gesagt, "normalerweise"....doch irgendetwas in meinem tiefen Recyclingherz hinderte mich diesmal daran, und so schob ich die Tasse auf dem Regal erst mal eine ganze Weile hin und her, bis ich durch Zufall auf Pinterest eine geniale Idee dafür fand....


Und da wir sowieso auf "Heimaturlaub" waren, ging ich also zum Lachen Basteln erst mal in den Keller.....
Die einen oder anderen werden es vielleicht schon erraten haben, genau, es geht ums Beton gießen. Alles was man hierfür benötigt sind:

- eine (defekte) Tasse (geht natürlich auch mit Omis hübscher Sammeltasse ;-)
- eine Gießform (ich hab hierfür wieder meine Eisform von  *HIER*  genommen)
- Beton, Schnellzement etc...was man eben gerade zur Hand hat
- ein Gefäß zum Anrühren
- Öl zum Auspinseln der Form
- Handschuhe, da die Hände sonst sehr austrocknen
- Wasser

und schon kann´s losgehen:



Als erstes hab ich noch eine Schnur in Form einer Schlaufe in die Form geklebt, um später gleich eine Aufhängung zu haben.



Danach wird die Form gut eingeölt, damit man/frau das fertige Objekt besser daraus lösen kann....



Und sobald man den Zement angerührt hat, geht alles ganz schnell. So schnell, dass ich davon keine Fotos mehr machen konnte!! So fix konnte ich nämlich die Handschuhe gar nicht an und ausziehen....
Auf jedenfall wird die Tasse so schnell wie möglich in die Form getaucht. Bei dieser Art von Zement muss man diese noch nicht einmal abstützen. Nach ein  paar Sekunden (gefühlt) ist die Masse fest und die Tasse somit unbeweglich.



Und dann heißt es erst einmal: WARTEN; was ja bekanntlich das Schwierigste am Beton gießen ist ;-) Also mind. 48 Stunden.

Zum Schluß hab ich übrigens noch den Rest des Zements aus der Schüssel gekratzt, und weil die Masse dermaßen zügig abbindet, konnte ich daraus sogar noch ein Herz formen :)

Kleiner Tipp: wenn man sich nicht ganz so abhetzen will, gibt man einfach etwas Soda dazu, und das Abbinden wird um Einiges verzögert ;-)



Und tadaaa, nach 72 Stunden (jaha, ich hab tatsächlich so lange ausgehalten!), sieht das Ergebnis dann erst mal so aus:


Durch das Öl entstand ein Art "Antik-Effekt", was mir persönlich sehr gut gefällt, da ich einge Blumenübertöpfe habe, die ähnlich aussehen. Viele schleifen dann auch noch ewig dran rum. Aber ich hab es so "rustikal" gelassen, wie es ist !!




Und so schließlich, als die Tasse wieder ihren Weg in die Küche zurückfand:




Allerdings weiß ich nicht, ob die Schnur auf Dauer hält, und ich bin am überlegen, ob es nicht sicherer wäre, stattdessen einfach 2 Löcher als Aufhängung reinzubohren. Hat irgendjemand diesbezüglich schon Erfahrung damit gemacht??......


Und weil ich schon ewig nicht mehr beim Creadienstag mitgemacht habe, wird es jetzt wirklich Zeit das Ganze schnell rüberzuschicken, und mir anzusehen, was ihr wieder alles gewerkelt und gezaubert habt.

Ihr Lieben, 
macht´s euch gemütlich bei diesem Schmuddelwetter
Eure Jeanne



verlinkt mit:creadienstag

(auch dieser Post enthält unbezahlte Werbung durch Markennennung etc..)














Kommentare:

  1. Hallo Du Liebe,
    hach das ist ja eine erfrischende Idee - schön und auch noch mit Herz!! Bravo, ich bin begeistert, toll!! Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag - genieße ihn.

    Liebste Grüße,
    Frau Augenstern

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Frau Augenstern,
    awww...welch schöner Kommentar :)
    Ich danke dir und wünsche dir ebenfalls einen wunderschönen Tag und eine
    ebenso schöne, wie gruselige Woche :))
    Ganz ganz liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jeanne!
    Das passt ja perfekt in deine Küche! Wie gut, das die Tasse einen Sprung hatte :-) Eine wirklich tolle Idee! Ich habe schon lange nichts mehr mit Beton gemacht. Eigentlich wollte ich im Sommer, aber die Hitze hat mich gelähmt ;-)
    Ich habe gerade nach deiner Anleitung ein paar Saattütchen für die Adventskalender gebastelt.
    Viele liebe Grüße aus dem windigen Norden
    Lilly

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lilly,
    vielen Dank!! Ja, das ging mir genauso...was glaubst du, warum ich in den Keller geflüchtet bin?? *lach*
    Oh, das freut mich, und wie ich dich kenne, sind die bestimmt sehr schön geworden, mit all deinen kreativen Verzierungen!!
    Ganz viele liebe Grüße aus dem mittlerweilen sturmfreien Süden ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jeanne, ein schönes Upcycling-Projekt zeigst du uns hier! Finde ich echt praktisch und kreativ! So bekommt die alte Tasse noch einen neuen Lebenssinn:)Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich bisher noch nie an Beton gewagt habe. Dabei könnte man so viel machen! Vielleicht sollte ich es doch mal ausprobieren...
    Liebe Grüße und danke für die Anregung,
    Amely
    P.S. Und sorry dass ich in letzter Zeit so wenig kommentiert habe... Ich hab manchmal so analoge Phasen...:)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Amely,
    vielen Dank :)) Jaaaa, mit Beton kann man sooo viel machen, *grins* und das ist wie ein Virus- einmal angefangen - für immer infiziert ;-)
    Das mit dem Kommentieren geht mir genauso..... von daher bitte kein schlechtes Gewissen haben....seit unserem Streuobst-Post ist mir gefühlt, alles um die Ohren geflogen...war echt ne schlimme Zeit und ich dachte auch schon, ich hätte den Anschluß verpasst!! Von daher : Alles Gut!!!
    Ganz ganz liebe Grüße zurück :))

    AntwortenLöschen