Dienstag, 30. Januar 2018

Pflanzschale für Sukkulenten und die "Ausmisteritis"


Im Januar befällt mich stets ein seltsamer Virus: es kribbelt in den Fingern, ich spüre eine gewisse Unruhe und ich bekomme eigenartige Beklemmungen in der Brust, fast so, als fehlte mir die Luft zu atmen; spätestens dann weiß ich, es ist wieder so weit: die "Ausmisteritis" ist wieder da!!
Da wird dann ausgemistet und entrümpelt, was das Zeug hält; angefangen von den Schränken, bis hin zur Buchhaltung und selbst der Laptop wird einer kritischen Prüfung unterzogen. Bei Letzterem fiel mir auf, dass ich noch einige Beiträge als Entwurf zwar recht eifrig angefangen, aber nie zu Ende gebracht hab.
So auch nachfolgender Beitrag, für den ich wirklich schon im Sommer die Pflanzschale gegossen hab, aber das war's dann auch schon. Tja, und dann stand sie erstmal im Keller rum, bis....ja, bis meine Schwiegermama beim Bepflanzen unseres Bilderrahmens (s.*HIER*) den Wunsch äußerte, dass sie auch gerne Sukkulenten hätte....
Wie war das doch gleich mit dem Zuhören? (Nachzulesen in meinem Beitrag von *HIER*)
Also kam mir während eines "flows" bei der Gartenarbeit  die Idee, eine Eiscremeschachtel, die ich aufgrund ihrer schönen geschwungenen Form nicht wegwerfen konnte/wollte (ich hatte mir nämlich kurz vor der Arbeit noch ein Eis gegönnt) mit Beton auszugießen; besser gesagt,  mit Schnellzement- fragt mich aber um Himmels Willen nicht, was der Unterschied ist.....





Da ich die Schale wie gesagt, bepflanzen wollte, brauchte es hierfür also einen geeigneten Rand....
Hier kam mir mal wieder, wie so oft, der Zufall zuhilfe: zuvor hatten wir von der Lieferung unseres Gewächshauses (leider) noch jede Menge Verpackungsmaterial übrig, so wie dieses Kunstoff-Vlies.

Dieses klebte ich mehrlagig zusammen, schnitt es in der Form der Eiscremeschachtel zu, und steckte es anschließend in eine Plastiktüte, so dass ein kleines Kissen entstand.






Anschließen wurde es dann fest in die Schale geklebt...

also wirklich FEST, wie man hier (un-)schwer erkennen kann ;-)

Danach hieß es, altes Arbeitshemd von Mr. Perfect klauen, und sich in den Keller begeben, um herrlich Sauerei zu machen ;-)....

Ich hab vor einiger Zeit im Baumarkt diesen Schnellzement für mich entdeckt, und der Name ist wirklich Programm, sag ich euch....Das geht SO schnell, dass man sich teilweise wirklich beeilen muss!
Aber hierfür gibt es zum Glück einen kleinen Trick....

Gibt man dem Zement nämlich etwas Soda bei, bindet er nicht ganz so schnell ab, und es treibt einem nicht sofort panisch die Schweißperlen auf die Stirn!

Doch vor dem Eingießen der Masse muss man die Form SEHR gut einölen, damit sich alles wieder unbeschadet und leicht rauslösen lässt...

Tja, und nach dem Gießen heißt es dann erst mal warten....
Und zwar mind. 48 Stunden....

Bis man von seiner Ungeduld endlich befreit wird, und nachschauen kann, ob es was geworden ist....
Und siehe da, so sah dann das Endprodukt aus:

Anfangs überlegte ich noch, die Kanten glatt bzw. gerade zu schleifen, entschied mich dann aber doch noch zum Glück dagegen, weil, je öfter ich sie betrachtete, mir die gebrochenen Kanten viel besser gefielen.

Und nach einer ganzen Woche Trocknungszeit, ging es dann endlich ans Bepflanzen....

Und Schwiegermama war letztendlich happy, und ich auch, weil ich nach all den Jahren manchmal wirklich nicht mehr weiß, was wir noch schenken sollen..Ich könnte zwar ihren Sohn fragen, aber da kommt dann stets die Gegenfrage: "Was? Schon wieder Geburtstag?"...Ach, am besten wir lassen das ;-)......


Wider Erwarten hab ich heute demnach doch noch einen Beitrag für den Creadienstag; und ich dachte schon, "dat wird heute nüscht mehr"!!...;-) Also flugs rüber damit, so dass ich gleich weitermachen kann mit dem Ausmisten...

In diesem Sinne
Macht's gut, 
eure Jeanne
verlinkt mit: creadienstag

Kommentare:

  1. Hallo Jeanne, das ist echt eine gute Idee, die leere Eispackung als Form für Beton zu nehmen! In Kombination mit den Sukkulenten wirkt es sehr edel und deine Schwiegermama hat allen Grund zur Freude!
    Liebe Grüße,
    Amely

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jeanne, zum Glück hab ich zufällig hier nochmal reingeguckt. Letzte Woche hat die Kommentarfunktion auf meinem Blog gestreikt, ohne dass ich es gemerkt hab. Am Montag hab ich es dann behoben. Es müsste jetzt eigentlich wieder funktionieren. Wenn es nicht geht, könntest du mir bitte nochmal Bescheid geben über amely@pfauen-auge.de
    Also, denke für deinen Hinweis und liebe Grüße,
    Amely

    AntwortenLöschen