Samstag, 25. Juni 2016

Geiz ist geil? - Im Gegenteil!


Achtung: heute sehr textlastig!!

Beim Durchklicken meiner Beiträge, Neudeutsch "posts" genannt, fiel mir auf, dass das Thema Sparen bisher irgendwie zu kurz kam. Wie man  bei "über mich" nachlesen kann, will ich mit diesem Blog zeigen, wie der Haushalt schon mit wenigen Dingen oder Veränderungen einfach rund laufen kann. Dazu gehört das Thema Sparen natürlich unbedingt dazu.

Wer, also bisher dachte, dass dies ein reiner "Basteltantenblog" ist, den muss ich leider enttäuschen und rate von daher, am besten jetzt wegzuklicken!
- Wie?.... ihr seid immer noch da? Ihr seid aber hartnäckig! (Wieso habe ich gerade das Gefühl, ich hätte eine blaue Latzhose an und trüge runde Brillengläser, à la Peter Lustig??)...äh, ich schweife ab- also zurück zum Thema:

Sparsamkeit und Geiz sind für mich jedoch 2 verschiedene Paar Schuhe. Das eine hat mit dem anderen, meiner Meinung nach, absolut nichts zu tun. Und Firmen, die sich das auf die Fahne schreiben, muss man sich nur mal genauer ansehen, dann ist doch schon alles gesagt!!

Während Sparsamkeit vernünftig und allzuoft notwendig ist, ist Geiz einfach nur armseelig. Sparsam ist es z.B., wenn mir eine Freundin, die finanziell nicht so gut gestellt ist, zum Geburtstag einen bunt gefüllten  Korb mit Produkten quer durch ihren Obst- und Gemüsegarten schenkt. Geizig hingegen ist es, wenn man einen nutzlosen Werbeartikel (möglichst noch mit Firmenwerbung) zu seinem Jubeltag in die Hände gedrückt bekommt.

A propos, die Werbeindustrie will uns ja glauben machen, dass ein Produkt nur dann seine vollkommene Wirkung, oder seinen Geschmack entfalten kann, wenn man möglichst vieeel davon benutzt. Beispiel Zahnpasta-Werbung: Versucht mal, die Paste in einem liegenden Fragezeichen vom Kopf der Bürste bis zum Ansatz nachzuziehen- und putzt euch dann damit die Beißerchen: Ihr erstickt im Schaum, versprochen!!...

Ebenso Schampoo: Die Öffnungen sind so konzipiert, damit Kinderhände, die feinmotorisch noch nicht ganz ausgereift sind, möglichst viel auf einmal aus der Flasche drücken. Ketchup ist auch so ein beliebtes Thema: Hauptkonsumenten sind nunmal Kinder;  von daher macht man die Flaschenöffnungen unnatürlich groß, so dass dann jedesmal eine riesige Pfütze auf dem Teller des Kindes landet. (dazu demnächst ein extra-post) Auch die Squeeze-Flaschen sind keinen Deut besser, denn man (Kind) muss mit beiden Händen gleichzeitig kräftig drücken- den Rest könnt ihr euch denken...

Kommen wir also zum Spülmittel: Da die meisten Produkte Konzentrate sind, genügen bereits kleine Mengen, um das Geschirr sauber zu bekommen. Alles andere macht nur unnötig Schaum, den man dann wiederum mit viel Wasser abspülen muss. (Antrocknen lassen ist keine so gute Idee, das soll sogar auf Dauer gesundheitsschädlich sein!) Man spart also doppelt.

Mein Spülmittel besteht von daher aus 3 Bausteinen:
- Spülmittelkonzentrat
- den selbstgemachten Orangenreiniger von *HIER*
   (man kann aber auch Essig oder verdünnte Essigessenz nehmen)
- Wasser

Das ganze sieht dann so aus: 1/3 Spüli


1/3 Essig oder verdünnte Essenz
und den Rest mit Wasser auffüllen. Am besten füllt man das Gemisch in eine Flasche mit Dosierspender. So kann man sich an die geignete Dosierung herantasten.

Zum Schluss noch ein kleiner Vergleich zwischen Original-Spüli und der verdünnten Version:


Viele von euch werden sich jetzt sicher fragen, wozu der ganze Aufwand? Und hier geht es ja wohl nur um Centbeträge, aber wie heißt es doch so schön: "Viele Tropfen machen ein Meer!"  Warum also nicht an solchen Stellen sparen, wo es 1. nicht "wehtut" und 2. auch noch die Umwelt schont!? Und ihr werdet euch wundern, was da am Ende eines Jahres zusammenkommt, wenn man nur die richtigen Hebel ansetzt. Hier z.B. reicht mir eine Flasche ca. 1 Jahr und das bei einem 3-4 Personen-Haushalt mit zusätzlicher Spülmaschine, die ca 2 mal die Woche eingeschaltet wird.

Wie ihr seht, gibt es viele Lösungsansätze und es lohnt sich durchaus, vieles zu hinterfragen. Deswegen will ich versuchen, mind. 1 Mal die Woche aufzuzeigen, wie man mit einfachen Mitteln, sowohl das Portemonnaie, als auch die Umwelt schonen kann :)

Und zu guter letzt noch ein großes Dankeschön, dass ihr bis hierher so tapfer durchgehalten habt!!

In diesem Sinne wünsche ich euch noch ein schönes Wochenende.

A la prochaine,

eure Jeanne

Kommentare:

  1. Gut durchdacht und richtig vorbildlich! Nicht nur dass man etwas sparen kann, sondern auch dass man damit die Umwelt etwas entlasten kann. Finde ich super, endlich mal jemand der mitdenkt und sich so kreativ etwas zu dem Thema einfallen lässt!! Bitte bald mehr davon ! Eine Rubrik mit "Einspartipps" fände ich wunderbar hilfreich.

    Ganz herzliche Grüße !

    Ein neuer Fan

    AntwortenLöschen
  2. Ohhh..vielen lieben Dank für den netten Kommentar :) Da lohnt sich die "Mühe" umso mehr!!.. Und ich befürchtete schon, das würde vielleicht niemanden interessieren. Oh ja, das Thema Sparen und die Umwelt liegen mir sehr am Herzen, deswegen wird es hier demnächst noch viel mehr davon geben. Würde mich sehr freuen, wenn du wieder vorbeischaust :)

    Herzliche Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  3. Nichts zu Danken, du hilfst ja wenn mir hihi
    Darüber würde ich mich sehr freuen ! Ich werde mich auch mal in nächster Zeit mit dem Thema beschäftigen wie man hier so ein Profil erstellen kann da ich nur anonym kommentieren kann... Muss mich dazu aber erst noch informieren.
    Werde gespannt deine neuen Posts/Ideen weiterverfolgen :)

    PS: Mucklas sind echt niedliche Wesen, finde den Blognamen sehr gelungen!:)

    Ganz Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Britta,

    ja, die kleinen Mucklas haben mir es echt angetan und mein Mann hat mir den Spitznamen verpasst! :)

    Hab noch eine schöne Woche
    Viele liebe Grüße
    Jeanne

    AntwortenLöschen