Montag, 12. Februar 2018

Schreckensmonat Januar (Nachtrag)



Der Januar ist ein grausamer Monat; kaum hat man den Dezember mit all seinen Mehrausgaben hinter sich gebracht, da lauert dieser besagte Monat schon hinterhältig an der Ecke, um dann erbarmungslos zuzuschlagen:
Da steigt einem als erster der Schornsteinfeger auf´s Dach, dann flattern in schöner Regelmäßigkeit all die Jahresabrechnungen ins Haus und zu allem Elend haben die Katzen vor lauter Langeweile nichts besseres zu tun, als sich vehement mit dem Nachbarskater zu prügeln, so dass man gefühlt Dauergast beim Tierarzt ist!!
Das Kind ist plötzlich aus seiner kompletten Wintergarderobe samt Winterstiefeln rausgewachsen, und um das ganze dann noch auf die Spitze zu treiben, beschließen die Haushaltsgeräte im schlimmsten Fall dann auch noch, kollektiven Selbstmord zu betreiben.....
Und von den Geburtstagen im Freundes und Familienkreis ganz zu schweigen!...

Schon meine oft zitierte Oma lebte nach dem Motto: Spare in der Zeit, dann hast du in der Not! Und was sich vielleicht im ersten Moment antiquarisch und abgedroschen anhört, hat sich bei uns im Laufe der Jahre wirklich bewährt.
Denn nach einem absoluten Supergau-Januar, einige Jahre zuvor, beschloß ich, jeden Monat einen kleinen "Notgroschen" über das Jahr zurückzulegen. Und zwar am ANFANG jeden Monats und das gleich am ANFANG des Jahres.
Im Englischen heißt es nämlich nicht umsonst: "Pay yourself first!" Wartet man erst mal ab, was am Ende des Monats übrig bleibt, hat der Alltag, der Haushalt, etc. meist alles wieder aufgefressen.

Seit ich diese Taktik mit dem Notgroschen anwende, blicken wir nicht nur dem Weihnachtsfest gelassen entgegen, nein, selbst der Januar hat all seinen Schrecken verloren, im Gegenteil, am Ende gehen wir vom zurückgelegten Geld dann meistens noch schick essen :)

In diesem Sinne, 
genießt den Februar :)
macht´s gut,
eure Jeanne



Kommentare:

  1. Ja da sagst Du was. Der Januar hats immer in sich, aber in diesem Jahr war es auch bei mir nicht schlimm, denn es flatterte die Jahresnebenkostenabrechnung rein und siehe da, ich bekomme tatsächlich Geld zurück und gar nicht wenig. Sowas passiert mir bestimmt nie wieder, aber erstmal war die Freude groß :).
    Ich habe mich in letzter Zeit hier etwas rar gemacht, erst waren wir 14 Tage im Urlaub und dann habe ich seit 14 Tage die Grippe, krankschreiben lassen habe ich mich nicht (schließelich war ich gerade im Urlaub und nun sind die Kolleginnen dran), aber dafür schleppe ich sie immer noch mit mit mir rum. Da geht es vor und nach dem Job nur aufs Sofa, nicht mal zum bloggen kam ich und auch zum in anderen Blogs stöbern hatte ich keinen Elan. Nicht mal häkeln und nähen mochte ich. Aber so langsam gehts wieder bergauf merke ich...
    Nun gucke ich hier erstmal ein bisschen rum :)
    Liebe Grüße Mandy
    PS: am 12.01. hatte ich auf Deine Mail geantwortet. Kam die nicht an?
    Ich hatte an Jeannette.blog@gmail.com geschickt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mandy,
      keine Lust zum Nähen und zum Häkeln? Da muss es dich aber mordsmäßig erwischt haben!! Schau nur, dass du recht schnell wieder auf die Beine kommst :) Auskurieren ist jetzt erst mal wichtiger, als auf e-mails zu antworten... Deine mail habe ich leider nicht im Postfach vorgefunden- hab extra nochmal alles abgesucht. Hast du sie evtl. noch im Speicher??
      Wünsche dir von Herzen eine gute Besserung :)) und schicke dir ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Jeanne,

    hier sieht es im Januar auch nicht besser aus. Da kommt die Fernsehgebühr, Autoversicherung, Schornsteinfeger und dieses Jahr auch noch mal extra die Feuerstättenschau, wieder ein anderer, dieses mal der Bezirksschornsteinfeger extra aus Albstatt angereist und natürlich auch noch diverse Versicherungen. Aber wozu gibt es auch Weihnachtsgeld, muss ja unter die Leute.

    Liebe Grüße, Burgi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Burgi,
    hahaha, ohjeh, den Zinnober mit den Schornsteinfegern kennen ich auch- sind die denn nicht eigentlich da, um Glück zu bringen?? Hahaha...
    Ach, das mit dem Weihnachtsgeld wollte ich auch noch erwähnen, habs dann aber doch vergessen...vielleicht füge ich es noch ein- danke für den Hinweis! Jaja, wenn man krank mit Matschebirne auf der Couch liegt, soll man keine Posts schreiben!! - Lektion gelernt!!!
    Ich schicke dir viele liebe sonnige Grüße :))

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jeanne,
    dieses Rechnungs-Geflattere im Januar finde ich auch höchst unanständig (lach). Bisher war ja noch alles entspannt, aber nun hat sich der Sohn entschlossen "flügge" zu werden (also etwas flattert nun auch AUS dem Haus und ich komme gerade überhaupt nicht damit zurecht) und das haut natürlich die ganze Planung über den Haufen. So ist das halt.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ursula,
    ohjeh, das sind ja leider keine guten Nachrichten!!
    Ich weiß nur zu gut, wie sich das anfühlt, (seufz)- wobei wir es ja andersherum gemacht haben (wie so oft): wir sind ausgezogen, und haben die Tochter zurückgelassen...
    Kann ich dich irgendwie trösten?? Sollen wir uns evtl. per e-mail austauschen? Falls ja, dann melde dich einfach nochmal.
    Ansonsten fühl dich von mir ganz fest gedrückt- so von "Muttertier" zu "Muttertier" *lach* :))

    AntwortenLöschen