Dienstag, 6. Februar 2018

Geschenkverpackungen aus "Abfall"

"Ist das Kunst, oder kann das weg?"

Das ist stets die scherzhaft gemeinte Frage von Mr. Perfect, bevor er vermeintlichen Abfall entsorgen möchten. Denn allzuoft ist es schon vorgekommen, dass ich entsetzt nach einer sog. Entsorgungsaktion den Müllcontainer durchwühlt hab. Um mir bzw. ihm das zu ersparen, baut der kluge Mann seither vor ;-)....

Ne, aber im ernst, ich brauche wirklich oft geeignete Geschenkschachteln, wenn  sich ein Geschenk schwer in Papier einpacken lässt, einfach weil es eine komische Form aufweist, oder weil es sich um mehrere kleine Sachen handelt, wie man anhand des folgenden Beispiels sehen kann:
"Mea culpa", ich gebe es zu, diese Tücher sind noch eine der letzten Wegwerfprodukte in unserem Haushalt. Und obwohl wir zu Hause nach und nach auf Stofftaschentücher umstellen, bewähren sich diese außer Haus leider gar nicht. (Nasse Stofftaschentücher sind in der Anzughose nicht wirklich prickelnd!- so "O-Ton" Mr. Perfect).


Also fallen eben von Zeit zu Zeit diese Boxen an, die sich wunderbar zu Geschenkschachteln umfunktionieren lassen.
Dafür beklebe ich sie entweder mit anfallendem Geschenkpapier, Tonpapier, etc,

 oder so wie hier mit neutralem Packpapier....

Nach dem Trocknen wird die Schachtel gelocht.....

und anschließend noch Bänder durchgezogen....

Der Vorteil von Packpapier ist, dass man gleich noch Botschaften und Glückwünsche draufschreiben kann!..

et voilà, ab damit zu den glücklichen, frischgebackenen Eltern :))


Ebenso hebe ich schöne Papiertüten auf, bei denen man mit wenig Aufwand den Werbeschriftzug überkleben kann....


Und selbst bei schönen Teeschachteln kann ich dem Drang nicht widerstehen, diese ebenfalls umzufunktionieren! Wie ich ja bereits *HIER* schon einmal gezeigt habe. Manchmal sind die Schachteln schon von "Natur aus" dazu geeignet, sie einfach von außen nach innen zu drehen...


Also aufklappen.....

mit entsprechendem Restpapier bekleben.....

(dies ist übrigens die Innenseite gewesen, und ich finde sie mit dem inliegendem Muster schlichtweg zu schön, um einfach nur wegzuwerfen....)

Findet ihr nicht auch???

...und wieder zukleben!

Und selbst Milchtüten eignen sich als Geschenkschachteln, wenn man vorher die äußere Schicht abzieht:

Und dann je nach Anlass entsprechend beklebt.

Und weil das ganze, wie so oft, nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Ressourcen und somit die Umwelt schont, verlinke ich das ganze bei:
creadienstag
EiNaB
ANL
alttrifftneu
Ihr Lieben, macht´s gut
bis bald,
eure Jeanne













Kommentare:

  1. Hallo Jeanne!

    Ich hebe auch immer wieder Schachteln auf um Geschenke darin zu verpacken.

    Als die Kinder noch klein waren und ständig auf einem Kindergeburtstag habe ich mir auch gar nicht die Mühe gemacht, die Schachtel zu überziehen. Ich fand es besonders lustig, wenn ein Geburtstagskind zuerst riesige Augen machte, weil es vermeintlich eine Packung Nudeln geschenkt bekommt (ich habe die Packung ganz vorsichtig geöffnet und dann wieder verschlossen, dass es wie original ausgesehen hat).

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jeanne,
    du hast echt tolle Ideen. Die "Verpackungen" sehen klasse aus.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ursula,
    vielen Dank! Deine Kommentare sind immer "Balsam für die Seele!" :))
    Ganz liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  4. Nachhaltig, schön, nachahmenswert!
    Herzliche Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christel,
    dein Kommentar freut mich, vielen Dank!!
    Herzliche Grüße auch an dich :))

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jeanne, das sind Verpackungen ganz nach meinem Geschmack. Eine schöner wie die andere und dann noch wirklich sinnvoll wiederverwertet. Peeerfekt! Dass man von Milchtüten das Äußere abbekommt, ohne dass man die ganze Tüte kneten muss, das wusste ich noch nicht und wird gleich ausprobiert! Und ja - auch ich sammle alles mögliche. SElbst die Kollegen im Büro sind schon angesteckt worden und sammeln die tollsten Sachen für mich. Liebe Grüße! vonKarin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Karin,
    vielen Dank- ja, ich hab auch schon gemerkt, dass wir ganz ähnlich ticken *grins*
    Das mit den Milchtüten bei dir, ist mir irgendwie durchgerutscht; da muss ich jetzt gleich mal bei dir stöbern gehen....bis gleich und liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  8. Oh dein Upcycling gefällt mir total gut.....
    Eine schöne Idee.
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jen,
      vielen Dank das freut mich :))
      Viele liebe Grüße zurück

      Löschen
  9. Liebe Jeanne,
    deine Geschenkverpackungen aus "Abfall" sind TOLL - und eignen sich übrigens auch wunderbar zum Verlinken beim aktuellen ANL (Link: http://rostrose.blogspot.co.at/2018/02/anl-26-diverse-zweckentfremdungen-und.html).
    Dank dir auch sehr für deinen Kommentar zu meinem früheren ANL-Post, in dem es unter anderem um die Bambustücher ging. Ja, ich weiß, meine Posts sind immer furchtbar lange, ich komme nicht häufiger zum Bloggen und dann habe ich immer sooo viel mitzuteilen ;-)) [Aber zur Not kann man die Posts ja auf dreimal lesen, meistens ist eh eine Woche Zeit bis zum nächsten :-) ] Zum Glück habe ich dein Problem mit den Tüchern nicht - ich tropfe Bratgut aber auch nur darauf ab, die Pfannen hab ich noch nie damit ausgewischt. Ich könnte mir vorstellen, dass du das von dir beschriebene Problem nicht mehr hast, wenn du die fettigen Tücher vor dem Waschen in der Maschine für ein paar Stunden in einer Mischung aus Wasser und Spülmittel oder etwas Gallseife einweichst... Ich glaube, am ehesten ginge die Rechnung auf, wenn man die Bambustücher vor allem zum trockenen oder feuchten Wischen von Flächen (z.B. Küchenarbeitsplatten) verwendet - da nehmen ja auch manche die Papierküchentücher und werfen sie danach weg. Aber bei uns werden sie auch eher dreckig - und leider sehen sie nach dem Waschen dann nicht mehr "wie neu" aus, sondern klein, "verzogen" und auch nicht mehr ganz so weiß wie vorher... Mir ist das nicht so wichtig, deshalb werde ich die Tücher weiter wie bisher verwenden, und wenn ich sie in der Küche nicht mehr mag, wandern sie zu den Putztüchern, weil sie schön saugfähig sind. Aber ich bezweifle auch, dass sie 60 Küchenrollen ersetzen...
    Herzliche Rostrosen-Wochenendgrüße
    Traude

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Traude,
    na klar, mache ich da mit und verlinke sofort meinen Beitrag :))
    Herzliche Grüße auch an dich

    AntwortenLöschen
  11. Oh ja. Bei uns darf nichts weg. Die Kindergarten Bastelkönigin verwertet fast alles. Aber hin und wieder muss ich heimlich den ein oder anderen Stapel entsorgen, um den Esstisch wenigsteNS soweit zu entlasten, dass dort noch gegessen werden kann.
    Die Geschenkpakete aus Taschentücherboxen sind eine tolle Idee. Hier werden sie beklebt, bemalt und als Schuhe, Schlittschuhe, Rollschuhe - je nach aktuellem Rollen Spiel getragen.

    AntwortenLöschen
  12. Ach wie schön...Kinder, die noch basteln und nicht nur vor der Glotze oder dem Smartphone hocken *grins* Das Problem mit dem belegten Esstisch haben wir auch; obwohl der für 6 Personen ist, und wir im Moment nur zu zweit sind, *hüstel* ;-)
    Danke für deinen Kommentar :)

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Jeanne,
    besonders die Idee der beklebten Taschentücher-Box gefällt mir, das habe ich so noch nirgends gesehen. Danke für´s Teilen!
    Viele Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
  14. Klasse, so einfach kann das gehen oder? Sofern ich beschenkt werde, hebe ich auch immer die Geschenkpapiere und Geschenkschleifchen auf. Lassen sich nämlich prima ein weiteres Mal verwenden.
    Danke fürs verlinken auf meiner Blog Party

    Liebe Grüße, Stefanie*

    AntwortenLöschen