Dienstag, 24. April 2018

Mein Freund, der Eiswürfelbehälter!

In unserem Haushalt werden Eiswürfel eher selten benutzt, und schon gar nicht für irgendwelche Getränke.....Von daher fristete der Eiswürfelbehälter bei uns bisher eher ein trauriges und einsames Dasein ganz hinten im Küchenschrank.
Bis mir meine brasilianische Freundin ein Video zuschickte (liebe Annie, herzlichen Dank noch mal an dieser Stelle :) in dem aufgezeigt wurde, wie man diese Behälter ideenreich zweckentfremden und nutzen kann, und meine Experimentierfreude war mal wieder geweckt:

Den Anfang machte mal wieder der Wein. Ohjeh, irgendwann entsteht wirklich noch der Eindruck, wir sind hier nur "am Saufen" ;-) Doch dass dies nicht der Fall ist, beweist die Tatsache, dass sogar noch etwas übrig ist!... (wenn auch nicht viel) Füllt man also die Reste portionsweise ein,...


.....hat man später die ideale Dosierung, um z.B. Saucen à la Bolognese den letzten Pfiff zu geben, ohne dafür vielleicht extra eine neue Flasche aufmachen zu müssen.

Weiter geht es mit Resten von Kräutern oder Öl, oder einfach beides:
Da Öl gerade bei den momentanen Temperaturen gerne ranzig wird, kann man dessen Haltbarkeit im Tiefkühlfach nahezu unendlich verlängern.



Die gefrorenen Würfel eignen sich ideal,um Gemüse, Nudeln, oder Rührei "aufzupeppen", so dass man im Anschluss kaum noch Gewürze braucht. Dafür einfach je nach Bedarf die Würfel in eine Pfanne geben und wie gehabt das Bratgut dazugeben....

Vor allem Rührei schmeckt super lecker!! :)

Da ich Sahne nur in Flaschen kaufe, konnte ich sie früher oftmals nicht schnell genug aufbrauchen, ehe sie schlecht wurde. Also gilt seit Neuestem auch hier die Devise: ab damit in den Eiswürfelbehälter.



Und da ich nach und nach ja auf Plastik verzichten will, probierte ich hier ebenfalls das Einfrieren im Glas aus. Und ich muss sagen, ich bin absolut begeistert.

Die Würfel kann mann nach dem Festwerden somit portionsweise in ein Glas füllen, und einzeln zum Verfeinern von Suppen und Saucen verwenden!!

Zum Schluß wagte ich mich dann sogar erneut an die selbtgemachte "Gemüsebrühe". Ich hatte sie vor einiger Zeit schonmal gemacht, aber sie fing, trotz des hohen Salzgehaltes im Kühlschrank zu schimmeln an....

In kleine Würfel portioniert, halten sie sich im Gefrierfach nun ewig und sind auch viel besser zu dosieren: selbst im gefrorenen Zustand, werden sie nicht ganz hart, so dass man sie ganz leicht aus der Vertiefung "raushebeln" kann.


Und falls ihr das auch gerne nachmachen wollt, verrate ich euch hier das Rezept, das ich übrigens *HIER* gefunden und etwas abgwandelt habe.


Zutaten 

Ich habe folgendes verwendet:
1 kleine Stange Lauch, geputzt und in Stücke geschnitten
1 kleine Zwiebel
1 Zehe Knoblauch, geschält
1/4  Knolle Sellerie, geputzt und in Würfel geschnitten
1 Karotte, geputzt und in Stücke geschnitten
1 TL getrockneter Liebstöckel (optional)
 Petersilie
40 Gramm Salz

Zubereitung:
Das Gemüse und die Kräuter portionsweise in einen Mixer geben und fein zermahlen. Anschließend das Salz gründlich untermischen. Fertig!!!

Achtung, nicht erschrecken, wenn es extrem salzig schmeckt; das verliert sich beim Kochen. (ich konnte es auch kaum glauben!)
Mit dem Dosieren müsst ihr euch je nach Geschmack rantasten. Ich persönlich verwende für ca. 500 ml 1-2 Würfel dieses Gemüsemixes.

Und dass man übrig gebliebenen Joghurt ebenfalls super einfrieren kann, hatte ich bereits *HIER* gezeigt. Dieser eignet sich bestens, um ein scharfes Curry "zu retten" oder wenn man sich den Mund verbrannt hat ;-)....

Friert man Reste von Kaffee ein, kann man diesen anschließend prima im Mixer mit etwas Milch (und Sahne?) zu einem leckeren Eiskaffee verarbeiten.
Ein Genuß gerade in diesen warmen, fast schon heißen, Tagen.

Ihr seht, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Probiert es doch einfach mal aus. Und wenn ihr keine entsprechenden Eiswürfelbereiter habt, so fragt doch erst einmal im Freundes und Bekanntenkreis nach; kleiner Tipp: die Schwiegermutter ist auch immer eine gute Quelle! ;-) Oder aber ihr habt somit einen legitimen Grund, dem Möbelschweden in euerer Nähe wieder einen Besuch abzustatten!!!..... *grins*

In diesem Sinne, 
macht´s gut
bis dann, 
eure Jeanne
verlinkt mit: creadienstag

Kommentare:

  1. Wieder tolle Ideen, liebe Jeanne.
    Wenn ich auch nicht mehr blogge (glaube ich jedenfalls), meine Leseliste habe ich kopiert, damit ich weiter in meinen lieb gewonnenen Blogs lesen kann ;-)).
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula,
      es wäre wirklich sehr sehr schade, wenn du dich von solchen Lappalien vom Bloggen abhalten lässt. Von daher hoffe ich, du entscheidest dich im letzten Moment doch noch anders.
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Jeanne, auf die Ideen wäre ich nie gekommen! Ich habe nämlich bei Sahne auch manchmal das Problem, dass ich die halbe Liter Flasche nicht rechtzeitig aufbrauchen kann. Jetzt werde ich deinen Tipp mal ausprobieren! Aber Wein einfrieren? Rollen sich da einem echten Pälzer nicht die Fußnägel hoch??
    Liebe Grüße:)
    Amely

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Amely,
      im Gegenteil!! Der echte "Pälzer" lebt nach der Devise: "Narre nix verkumme losse!!" so dass jeder Tropfen bis aufs Letzte gerettet wird...und der Zweck heiligt ja bekanntlich die Mittel *lach*
      Liebe Grüße in die Heimat

      Löschen
  3. Liebe Jeanne, wunderbare Tipps sind das!
    Ab sofort wird der Eiswürfelbereiter öfter mal wieder aus der Schublade geholt. Vor allem das mit dem Kaffee.... das probiere ich als nächstes aus. Lecker Eiskaffee und so weiter - du verstehst?
    Herzliche Grüße
    vonKarin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,
      ja, probier das ruhig mal aus; den kannst du dann lecker am Strand schlürfen, während du auf deinem megatollen Strandkissen "chillst" *lach* (bin ein totaler Fan von deinem Kissen)
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Das mache ich genauso, seit vielen Jahren schon. Alles was nicht so schnell aufgebraucht oder verbraucht werden kann kommt in Eiswürfelbehälter. Sahne, Gemüsepüree, passierte Tomaten, Zitronen- Orangen- und Limettensaft, Wein, Kräuter, Pesto usw. Dann hat man Zutaten die dem Gericht den letzten Pfiff geben. Danke für den Tipp mit der "Gemüsebrühe". Werde ich mal ausprobieren.

    Liebe Grüße Silvia G. aus FN

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Silvia,
    schön, dass du hergefunden hast und vielen Dank für deinen Kommentar :) Und toll zu hören, dass du das schon seit Jahren praktizierst! Ich bin leider jetzt erst auf den Trichter-ähm Behälter- gekommen;-)
    Und du hast recht, die Liste lässt sich unendlich erweitern...beim Durchsehen meiner Fotos merkte ich im Nachhinein, dass ich den Part mit dem Joghurteis vergessen hatte; so mache ich demnächst eben nochmal einen extra Post daraus.
    Sei ganz lieb zurückgegrüßt

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jeanne,
    genial.....ich bin begeistert! Das ist ja eine tolle Idee!!!! Nun bekommt der Eiswürfelbehälter auch bei mir seine Aufgabe! Herzlichen Dank für den Tipp!
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,
      vielen Dank!! Freut mich sehr, wenn ich dich inspirieren konnte *grins*
      Ganz ganz liebe Grüße zurück :))

      Löschen