Freitag, 16. November 2018

Haferflocken Bliss Balls

*

Ihr Lieben, das Wochenende steht schon wieder vor der Tür und ich wollte euch fragen, ob ihr Lust, auf etwas Süßes habt? Ahhh, wusste ich´s doch ;-)

Das Rezept ist allerdings nicht von mir, sondern von dem unglaublich tollen Blog: Mrs. Flury, den ich wirklich nur empfehlen kann, und von wo ich mir ganz oft Inspirationen hole;  s. *HIER*

Für die Haferflocken Bliss Balls braucht ihr folgende Zutaten:
(Laut Rezept ergeben es ca 24. Bällchen, während es bei mir ca. 40 Stück ergaben, da ich sie etwas kleiner gemacht habe.)

140 g Haferflocken
60 g Mandeln
30 g Kokosraspeln/ Sesam
70 g Ahornsirup
80 g Tahini (oder Mandelmus)
70 g Datteln
 
Die Haferflocken und die Mandeln einfach in einen Mixer geben, fein zermahlen, und die restlichen Zutaten dazu, bis es eine leicht klebrige Masse gibt.
Oder: wer einen Thermomix besitzt, kann alles auf einmal reingeben und kleinmahlen. (so hab ich es jedenfalls gemacht ;-)

Da ich keine Kokosraspeln mehr im Haus hatte, weil ich sie gerade für einen anderen Beitrag brauchte, nahm ich stattdessen Sesamkörner. Wenn ich die Kokosraspeln weglasse, ist zwar die Gefahr größer, dass andere mitnaschen (ich bin nämlich die einzige in unserer Familie, die Kokos mag) aber frau ist ja großzügig und teilt von daher gerne :))....

Anschließend einfach nur noch die Bällchen formen, evtl. in Sesam, Kokos, oder Kakao wälzen, und schlichtweg vernaschen!!
Da ich diese aber gerne portionsweise einfriere, laß ich die Ummantelung weg, und wälze sie erst später, nach dem Auftauen in den entsprechenden Zutaten.


Und das allerschönste daran: Obwohl sie eine nicht zu verachtende Suchtgefahr beeinhalten, sind sie obendrein noch gesund und spenden Energie; von daher nasche ich sie gerne nach dem Mittagstief bei einer Tasse Kaffee, und bin anschließend sofort wieder fit für Blogbeiträge wie diesen hier :)


Darüber hinaus lassen sie sich auch prima einfrieren und portionsweise auftauen, indem man sie einfach ein paar Minuten vor der Kaffeepause aus dem Tiefkühler nimmt....

Sie lassen sich natürlich auch super verschenken, wenn denn wirklich welche übrigbleiben sollten...Dafür entsteht gerade parallel eine geeignete Verpackung, doch wenn ich mich jetzt nicht zurückhalte, und die Bällchen in Sicherheit bringe, muff if die Gefenkfaftel gar nift erft bafteln.....

                         
    

In diefem Finne,
ein fönes Wofenende
wünft euf Feanne



*enthält Werbung durch Verlinkung

Kommentare:

  1. Liebe Jeanne,
    da läuft mir schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammen. So wenige Zutaten, so einfach zubereitet und ganz bestimmt seeeeehr lecker! Wunderbar!

    Und die Balls in Kokos zu wälzen, ist eine feine Idee, damit du mehr davon hast. Ich glaube, auf den Trick würde ich auch manchmal zurück greifen. ;-)

    Lasse es Dir schmecken!
    Liebe Grüße von
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tanja,
    vielen Dank....leider sind alle schon wieder weg....keine Ahnng, warum das immer so schnell geht!!?? *lach*
    Ganz liebe Grüße zurück :))

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jeanne, dieses Rezept hört sich wirklich lecker an! Ich finde es auch ganz toll, wenn man was selbstgemachtes Süßes daheim hat, das man nachmittags naschen kann. Die Funktion hat mein Quittenbrot eine ganze Weile gut ausgefüllt. Jetzt ist es allerdings leer, und da kommt mir dein Rezept gerade recht. Bis auf die Datteln hab ich auch alles zuhause. Also werde ich deine Idee bald umsetzen!
    Liebe Grüße und danke dafür,
    Amely

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Amely,
    oh ja, die musst du unbedingt mal ausprobieren!! Die sind wirklich ganz schnell gemacht. Ich geb sie auch meinem Mann als Energiespender für´s Büro mit und auch er ist ganz begeistert, obwohl er im Gegensatz zu mir, keine "Süßschnute" ist ;-)
    Viele liebe Grüße in die Heimat :))

    AntwortenLöschen