Dienstag, 3. Juli 2018

Baby-Bokashi


Schon lange spiele ich mit dem Gedanken, einen Bokashi anzuschaffen...
Nein, das ist keine japanische Hunderasse, sondern ein Behältnis, in dem man Bioabfälle fermentieren kann!!..
Doch bevor ich womöglich einen Fehlkauf tätige und unnötig Geld zum Fenster rauswerfe, wollte ich die Methode erst einmal in einem Versuchsmodell testen.
Der Zufall wollte es, dass wir gerade eine "Joghurt-Phase" hatten und beim Ausspülen der Behälter, fiel mir der Vorschlag von "smarticular" wieder ein, nämlich: aus Eimern einen Bokashi selber bauen!!
Doch bekanntlich fängt man klein an, deshalb erstmal einen Baby-Bokashi:


Hierfür habe ich mit dem Akkubohrer viele kleine Löcher in den Boden des einen Eimers gebohrt....genauer gesagt: bohren lassen ;-) !!


Diesen steckte ich in einen zweiten und klebte den Übergang luftdicht mit Isolierband ab.....(besser gesagt, Mr. Perfect sprang ein, und klebte alles "fachmännisch" ab,  weil man MEINE Version angeblich SO nicht zeigen kann....pffff!!)
In den unteren Teil schnitt ich ein entsprechend großes Loch für den  Ablasshahn, das anschließend von besagtem Gatten in akribischer Feinarbeit mit einer Silikondichtmasse ebenfalls luftdicht wieder zugespachtelt wurde.....

Den "Hahn" hatte ich von unserer letzten Garten-und Sommerparty von unserem Weinkanister extra aufgehoben, nicht dass ihr jetzt denkt, das ist unser Tages- oder Wochenkontigent, oder so....;-)

Damit der Biomüll sich auch zersetzt, hab ich mir im Biomarkt EM`s (Effektive Mikroorganismen) besorgt, und in einer Sprühflasche verdünnt. Damit werden bei  jedem Einfüllen die organischen Küchenabfälle mit diesen "kleinen Helferlein" besprüht. Da diese EM´s aber relativ teuer sind, hab ich hier noch einen Extra-Tipp von einem Fernsehgärtner : BROTTRUNK!!! Ist genauso effektiv, sowohl beim Komposter, als auch beim Bokashi und kommt in der Glasflasche daher!...
(Ach, ich hab ja jetzt Werbung gemacht, also muss ich das laut der neuen Datenschutzverordnung ausdrücklich dazu sagen: Dieser Post enthält unbezahlte Werbung!!!!!!) - So ein Schmarrn!!!:(

Den 2. Deckel hab ich etwas kleiner ausgeschnitten und mit einem Stein beschwert, damit das Ganze nach und nach beim Fermentieren zusammensacken kann.

In einen Bokashi kann man theoretisch alles einfüllen, was man auch in einen Komposter geben würde....


"Getarnt" steht das Provisorium dann in dieser Aufmachung auf dem Balkon,(muss nur aufpassen, dass der Karton nicht versehentlich in den Keller wandert und bei der nächsten Gartenparty wieder auf dem Tisch steht!! ) bis...


.. ja, bis man durch den Auslasshahn dann sprichwörtlich das flüssige Gold abzapfen kann, also das sog. "Sickerwasser".

Mit diesem absolut biologischen Dünger kann man nicht nur seine fast verkümmerten Pflanzen nach dem Urlaub wieder über Nacht auf nahezu magische Weise aufpäppeln, nein, man/frau kann damit sogar noch wunderbar die Abflüsse reinigen. Einfach in die entsprechenden Ausgüsse geben und die Mikroorganismen ihre Arbeit verrichten lassen!!

Fazit: Das Ergebnis hat mich wirklich überrascht, und vor allem auch überzeugt, so dass ich beschloß, endlich einen großen Bruder anzuschaffen....

Falls euch das interessiert, so hinterlasst einfach einen entsprechenden Kommentar und ich berichte in einem nächsten Post, wie man sich dank eines großen Bokashis richtig herrlich an unliebsamen Nachbarn rächen kann- "biologische Kriegsführung" kann ich dazu nur sagen...(hüstel!!!)...

Doch mehr wird nicht verraten!!..

In diesem Sinne
Bleibt anständig ;-)
Bis dann
Eure Jeanne 

verlinkt mit: Creadienstag
                   EiNaB 



Kommentare:

  1. Hallo Jeanne,
    also ich habe vor ein paar Jahren mal einen Bokashi angelegt. Es wird der beste Dünger, den man sich vorstellen kann. Aber mach dich auf einen höllenartigen Gestank im Eimer gefasst.
    Eingeschlafen ist das Ganze bei mir, weil mir die EM ausgegangen sind und man sie einfach nciht " um die Ecke" kaufen kann. Dein Tipp mit dem Brottrunk muss ich dringend ausprobieren. Das wäre ja genial.
    Viel Erfolg!
    Lg, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,
      ja, der Dünger ist wirklich hammermässig!!
      Ich hab den Beitrag im TV tatsächlich nochmal gefunden; schau mal hier:
      https://www.swr.de/kaffee-oder-tee/garten/so-legen-sie-einen-komposthaufen-an/-/id=2244146/did=21344088/nid=2244146/qfey1p/index.html
      Vielleicht kannst du somit wieder deinen "Japaner" füttern *grins*
      Vielleicht berichtest du dann mal darüber
      Ganz liebe Grüße auch an dich

      Löschen
  2. Na das ist ja was, ich habe noch nie von einem Bokashi gehört. Als erstes habe ich an ein Japanisches Schwert gedacht.... habe mir dann aber alles ganz genau durchgelesen, tolle Sache und kein asiatisches Kampfgerät ;).
    Was Ihr aber auch alles macht. Toll!
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.
    Liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahaha, liebe Mandy, du bringst mich immer zum Lachen!!
      Nein, keine Angst, das hat nichts mit irgendeiner japanischen Kampfkunst oder so zu tun!!...Eher was mit biologischer Kriegsführung (wie bereits erwähnt) sobald man das Ding öffnet ;-) !!!!!
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Ich liebäugle auch schon längere Zeit mit einem Bokashi-Eimer. Aber da so ein Starterset nicht ganz günstig ist, ist es bei mir bisher nicht über die Liebäugelei hinausgegangen. Aber man liest in letzter Zeit immer öfters in Blogs darüber und alle sind total begeistert. Vielleicht wage ich es auch mal...
    Bin gespannt was Du über den großen Bokashi zu berichten hast.
    LG
    Natalie

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Natalie,
    schön, dass du hergefunden hast:)) Ja, das war bisher auch mein größter Hindernisgrund: der Preis!! Deswegen wollte ich das ganze erst mal im Kleinen testen....
    Ui, dann muss ich ja wirklich auch noch über den großen berichten.
    Also, bis demnächst!!
    Liebe Grüße auch an dich :))

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jeanne, ich bin sehr angetan von deiner Idee, da ich auch auf der Suche nach guter Erde ohne Plastikverpackung bin (da wären wir wieder beim Thema...:). Bei uns in der Nähe habe ich einen Verkauf von Regenwürmerhumus entdeckt. Bisherbin ich sehr zufrieden mit der Erde. Aber so ein Bokashi Eimer wäre eine Alternative bzw Ergänzung. Bin schon gespannt, was du berichtest! Ich überlege, ob man die Regenwürmer auch direkt ins Beet setzen könnte und ab und an mit etwas Grünabfällen füttert.... Würde Zeit sparen... Vielleicht probiere ich beide Varianten mal aus. Danke auf jeden Fall für die Idee!
    LG Amely

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Amely,
    das mit dem Regenwurmhumus finde ich schonmal eine super Alternative. Und ich hab auch irgendwo von solch einem Erdloch gelesen, wie du es beschreibst!! Das wäre die einfachste Methode: Loch ausbuddeln, Gemüsereste rein, auffüllen, und wenn voll, das nächste ausbuddeln. Das geht aber NUR, wenn der Garten groß genug ist, und man KEINE 8!! neugierigen Haustiere hat, die überall mitmischen wollten, vor allem unsere schon so oft erwähnten Ninja-Turtles!!
    Sollte sich das mit dem großen Bokashi doch nicht bewähren, so funktioniere ich die Eimer einfach in Regenwurmkisten um....
    Ich werde aber auf alle Fälle berichten!....
    Liebe Grüße in die Heimat

    AntwortenLöschen
  7. Eieiei ... da habe ich doch wieder etwas dazugelernt heute.
    Sehr interessant. liebe Jeanne.
    Mal sehen - so ein Mini-Dings würde mir reichen für meine Balkonbepflanzung...
    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Karin,
    wie schon erwähnt, werde ich demnächst einen Post über den großen Bokashi schreiben...
    aber bei der Hitze momentan geht irgendwie alles etwas langsamer....
    Geht es dir auch so??
    Liebe Grüße auch an dich :))

    AntwortenLöschen