Mittwoch, 25. März 2020

Keep calm and help yourself

Oder:  warum ich keine Hamster brauche!....
Oder: "I will survive"  (à la Gloria Gaynor)


Nun ist es also so weit: durch ein paar Unbelehrbare haben wir hier in Bayern nun also die Ausgangsbeschränkung. Laut Ministerpräsident Söder so wörtlich: "nicht nur, um die Mitmenschen zu schützen, sondern, um diese Menschen auch vor sich selbst zu schützen!"

Was macht das mit uns im Speziellen? Ganz ehrlich? Ich hab vieeel darüber nachgedacht, Zeit ist ja im Moment genug und ich bin zu folgendem Ergebnis gekommen: NICHTS!

Das heißt jetzt nicht, dass ich die Krise wie so viele andere, ignoriere, im Gegenteil;  wir machen weiter, wie bisher, OHNE aber in Panik zu geraten, oder, wie bei einigen Nachbarn schon zu beobachten ist, den Lagerkoller zu bekommen! Wir gehen ganz NORMAL einkaufen.  Keine Hamsterkäufe und auch nicht tonnenweise Clopapier. Allein schon aus solidarischen Gründen. (Viele müssen wahrscheinlich erst mal im Wörterbuch nachschlagen, WAS das genau heißt!)
Und so seltsam, wie das vielleicht klingen mag, aber die Corona-Krise hat mir gezeigt, dass wir tatsächlich schon sehr minimalistisch leben und laut Duden auch schon in Richtung Selbstversorger gehen.....
- In den Geschäften gibt es kein Clopapier mehr? Egal, wir haben eine "Popodusche"
- Die Nudeln sind ausverkauft? Mache ich sie halt selbst!*CLICK*
- Die Backwaren sind ebenfalls aus den Regalen verschwunden? Juckt mich nicht! Mit meinen Rezepten geht das Backen von Brot *CLICK* und Toastbrot *CLICK* kinderleicht.
- Es gibt auch kein Mehl mehr? Ich habe IMMER genug Getreide im Haus, um das Mehl selbst zu   mahlen.
- Die Drogeriemärkte sind geplündert? Wir benutzen riesige Blöcke von Alepposeife und wenden seit Jahren die "no-poo"- Methode an und haben für ganz seltene Fälle eine Haarseife, die wahrscheinlich 5 Jahre halten dürfte... Den Rest, wie Deo,*CLICK* Zahnpasta etc. mache ich sowieso selbst!
- Die Regale mit der Monatshygiene sind leergefegt?
Ich benutze seit Jahren einen Menstruationscup und die Binden und Slipeinlagen hab ich schon vor einiger Zeit selbst genäht. *CLICK*
- Das Waschmittel ist ausverkauft? Wasche ich eben mit Kastanien *CLICK*oder Efeu.*CLICK*
- Putzmittel gibt es auch nicht mehr? Ich hab einen Dampfreiniger, der bei 100°C alle Bakterien und Viren abtötet.
- Desinfektionsmittel ist nirgendwo mehr zu bekommen? Ich weiß, wie man Hände richtig wäscht und zur Not hab ich immer ausreichend Essig und Lavendelöl zum Desinfizieren im Haus.

Warum also diese Angst? Diese Panikmache? Klar, vieles ist von den Medien geschürt, denn "Only bad news are good news!" Aber laut einem Psychologen "hamstern" diejenigen unter uns, die generell sehr ängstlich sind. Die niemandem vertrauen, und sich selbst schon gar nichts zutrauen. Die sich nicht vorstellen können, diese Krise zu meistern, oder gar daran zu wachsen und dementsprechend überall nur noch schwarz sehen!! Die schon viel Verlust  und Mangel (bereits in der Kindheit?) erfahren haben oder, die einfach nur dem Herdentrieb folgen: Einer kauft wie panisch Clopapier- die anderen sehen das und machen das nach, OHNE den genauen Grund dafür zu wissen.
In Australien scheint die Lage ebenso dramatisch zu sein, wie bei uns:

Wir haben Menschen gefragt, warum sie tonnenweise Klopapier kaufen

"Wenn du glaubst, dass die Welt untergeht, warum brauchst du dafür einen sauberen Arsch?"

 Die Antwort war unisono: "Wir wissen es nicht!" Typisches Herdenverhalten also! Die Leute wussten zwar, dass sie etwas total unlogisches machten und schämten sich auch dafür, jedoch hatten sie auch keine Erklärung oder Entschuldigung zur Hand.

Tatsächlich fördert dieser fiese kleine Virus scheinbar auch die unschönen Seiten der Menschen zutage: Statt Solidarität gegenüber den schwächer gestellten in unserer Gesellschaft, Ellbogen ausfahren und Panik wie auf der Titanic. "Nach mir die Sintflut!", oder besser gesagt: "Vor mir der Eisberg?" Das gibt mir persönlich sehr zu denken.....

Covid19 zeigt uns aber, dass wir ALLE gleich sind. Er unterscheidet nicht, zwischen arm oder reich, groß oder klein, schwarz oder weiß!! Es kann wirklich jeden Treffen und keiner hat ein Mittel gegen ihn. Er zeigt uns, was die Creek-Indianer schon seit Urzeiten prophezeiten:" Und am Ende werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann!" Habt ihr euch denn nicht ebenfalls schon Gedanken gemacht, WER uns im Moment bitteschön den A.....llerwertesten rettet? Es sind nicht die Banker, die Manager, oder die Automobil-Bonzen!! Es sind die Ärzte und Pflegekräfte, die Supermarktangestellten, die Bauern und die vielen LKW-Fahrer, die sprichwörtlich "Russisch Roulette" betreiben, und ihre Gesundheit riskieren, wenn sie 2 Mal die Woche zwischen Italien und Deutschland pendeln, nur, um uns mit Lebensmitteln zu versorgen.
Und ausgerechnet diese Berufszweige sind bei uns immer noch hoffnungslos unterbezahlt! Wäre es spätestens jetzt nicht endlich an der Zeit, umzudenken und diese Mißverhältnisse zu ändern??

Der Mensch ist bekanntlich ein Gewohnheitstier! Und ich kann mir vorstellen, viele fallen nach der Krise wieder in alte Muster. Und dennoch, ein kleines Fünkchen Hoffnung hat sich in mir festgesetzt, dass nach Corona nicht alles wieder so sein wird, wie es wahr.
Und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!!!

                                                               In diesem Sinne,
                                                      mein Appell nochmal an alle:
                                                Bleibt zu Hause und vor allem ruhig.
                            Und wenn sich alle vernünftig verhalten, ist auch für alle gesorgt.
                                                Das wichtigste aber: Bleibt gesund!!
                                                                   Eure Jeanne

Kommentare:

  1. Liebe Jeanne, ich WILL einfach dran glauben, dass die Menschheit nun ENDLICH merkt, um was es wirklich geht im Leben. Dass ganz viele nun hinterfragen, was sie so tun, wo ihre Prioritäten liegen, wie sie in Zukunft ihr Leben gestalten wollen. Und dass sie jetzt gerade merken, dass so vieles, was sie bisher als unabdingbar erachtet haben, schlicht unnötig ist. Dass die Essenz des Lebens ganz woanders zu finden ist......
    Bleib auch du gesund, trag Sorge zu dir! Ganz herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Hummel,
      ja, das wäre wirklich wünschenswert!!
      Aber wie wir aus den Medien heute erfuhren, wurden gerade am Wochenende wieder überall Corona-Parties gefeiert. Ganz ehrlich? Wenn ein paar von diesen XXXX tatsächlich aussterben würden, wäre der Menschheit und dem Planeten schon sehr geholfen!!.....
      Gib auch du gut auf dich acht und liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Jeanne,
    ich bin mit Dir. Nur glaube ich nicht, dass danach sich etwas ändert. Vielleicht bei einigen wenigen aber nicht bei der Masse.
    Wir haben zwar Klopapier gekauft im normalen Rahmen und auch sonst normal. Gut ein bisschen mehr von Mehl und Co. Was ich klasse finde das Bamubsklopapier hab ich zum teste bestellt. Ich hab Stofftaschentücher, ich hab Seife, ich kann auch einige Dinge selber machen. Muss nicht in die Drogerie.
    Und der wahre Charakter kommt zu Tage bzw. bestätigt sich.
    Ja den Söder mag ich der hat wenigsten einen A... in der Hose. Nicht wie die ganzen Weicheier.
    Ich geh zur Arbeit, kaufe entweder vorher oder nachher 2 x die Woche ein, geh spazieren und ansonsten "bleichichzuhause".
    LG
    Ursula
    PS: Habs gut.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ursula,
    ja, mal sehen, ob wir draus lernen können. Und ob wir uns wieder darauf besinnen, vieles selbst zu machen....
    Wir kaufen auch ganz normal ein- keine Hamster ö.ä....und lassen uns von der Panik nicht anstecken!!!
    Bleib gesund, viele liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jeanne,
    ja so ist es recht, beide Daumen hoch.
    Genau, ruhig bleiben, alles andere bringt keinen weiter und ändert nichts.
    Ich bin total im Ruhemodus und sowas von entspannt, hab lange nicht so viel gebacken und gekocht... bin nicht mehr gefühlt im Dauerlauf unterwegs und ich muss sagen (oje, ich sag es nur ganz leise), ein bisschen genieße ich diese Ruhe. Die Tage haben trotzdem Struktur, auf meiner Terrasse habe ich es hübsch gemütlich, wir haben sonnige Tage ohne Ende, meine Wohnung war noch nie so aufgeräumt ;) ... etwa 9 Stunden, verteilt auf 3 Tage gehe ich arbeiten pro Woche... Es mangelt uns an nichts, nicht mal an Klopapier. Also, wir halten die Füße still und sitzen Corona aus, passen auf uns aus und hoffen sehr das wir alle gesund bleiben.
    Dir Jeanne auch alles Gute, aber Du und Deine Lieben, Ihr bekommt das prima geschaukelt, da bin ich sicher.
    Bleib gesund!
    Liebe Grüße von der Insel, Mandy

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Mandy,
    mir geht es genauso!Man darf es zwar wirklich nicht laut sagen, aber wir genießen diese viele Zeit für uns total!! Ich hab auch noch nie so viel gebacken, gekocht und Neues ausprobiert- endlich komme ich dazu, meine vielen To-do-Listen abzuarbeiten.
    Clopapier haben wir auch noch (und eine geheime Quelle entdeckt!) von daher ist alles im grünen Bereich ;-)
    Laß es dir gut gehen und bleib vor allem gesund. Ganz ganz liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen